Blog-Archiv / Blog Archives  -  Tag / Day 1 bis 10


22.06.2016

Tag 10  -  Goddard Park Vacationland - Lake Wilhelm Road - 358 - Greenville - 846 - Orangeville - State Border PA/OH - 609 - 7 - 305 - Champion - Southington

Statistik: 119Km, über 30 Grad, leichter Gegenwind. Wasserverbrauch wieder mehr als 7 Liter. Essen, alles was mir unterkommt und mir verträglich erscheint.

 

Kleine Katastrophe
Der Tag fing gut an, als ich meine Navigationsdaten Einspielen, wollte stellte ich fest, dass ich diesen Tag nicht auf Speicherkarte übertragen hatte. Ich habe extra für jeden Staat eine eigene Speicherkarte erstellt und wähnte diese Etappe auf der Speicherkarte für Ohio. Dummerweise hatte ich das nicht überprüft. Ich wollte das immer noch zuhause machen und dann ging es in der Vorbereitung unter. Das bedeutete ich musste alles von Hand an meinen Mininavi suchen und markieren. Bis ich damit fertig war und loskam war es schon 11 Uhr und schwere Gewitterwarnungen. Aber der Rest des Tages verlief dann gut außer das ich wieder sehr spät in Aurora, Ohio ankam. Ich hatte mir sicherheitshalber gleich von Sylvia ein Hotel suchen lassen, weil bei der Wetterlage und der Zeit, hatte ich Nullbock auf Camping.

 

Aldi in USA
In Greensville habe ich wieder einen Aldi entdeckt und hatte eh gerade Bedarf. Aufgebaut wie bei uns. Prospekt am Eingang, alles ein bisschen größer. Im Eingangsbereich auch eine Bank zum Hinsetzen. Die Leute kaufen dort gerne ein, dass merkt man. Eine Gallone Wasser kostet mal gerade 79cent. An der Tankstelle unterwegs, der halbe Liter bis zu 1,50$. Was aber bei Aldi USA gänzlich fehlt, ist der Fahrradständer davor. Dies gilt allerdings für alle anderen Supermärkte auch. Das haben die schlichtweg nicht auf dem Radar, da dort nie ein Fahrrad darin stehen würde, wäre es vermutlich noch eine Unfallquelle zum darüber stolpern.

 

Mein Grenzübertritt nach Ohio
Als ich so am Schild stand und überlegte wie ich es denn mache, mit dem Foto kam Ken Gundaker. Er hielt einfach mit seinem Truck an und fragte ob er helfen könnte, was er dann auch sofort getan hat. Wir haben uns dann noch ein bisschen unterhalten und er hat auch noch Fotos für zuhause geschossen. Meinen Blog will er jetzt auch verfolgen. Ein paar Kilometer später sprach mich Howard beim vorbeifahren an seinem Garten an. Er fragte mich was ich den vorhabe und war dann so begeistert, dass er sofort Müsli-Riegel und Wasserflaschen herbeischaffte. Wir hatten dann noch ein längeres gutes Gespräch. Als mal wieder ein Auto aus Pennsylvania vorbeifuhr, meinte er amüsant, dass wären die aus dem Osten. "But now Manfred you are in the middle West States". Das fand ich sehr witzig, ist ja fast ein bisschen wie bei uns.
Überhaupt, überall wo ich Pause machte wünschen Dir wildfremde Menschen alles Gute oder wollen dir die Hand schütteln. Die sind dort richtig begeistert. Auf meinen Weg nach Aurora stand plötzlich am Straßenrand vor einem kleinen Supermarkt ein Mann mit zwei kalten Flaschen Wasser in der Hand, die er mir schenken wollte. Er erzählte mir er hätte mich gerade mit dem Auto überholt und sich dabei gedacht, der Mann braucht was zu trinken, da hat er schnell mit seiner Frau eingekauft und auf mich gewartet. Das ist schon sehr rührig und man fragt sich, ob wir das auch tun würden.

 

Bilder des Tages
Ich tue die ja meistens nicht kommentieren,  gebe aber zu, dass sich der Sinn dann oft nicht erschließt. Das mit der Dampflok kommt auf dem Bild leider nicht so rüber wie es ist. Die sind von der Größe so gewaltig, dass sie bei einen deutschen Tunnel zerschellen würden. Ich schätze die sind mit ihren Aufbauten deutlich über 4 Meter. Ich hätte mich daneben stellen müssen, dass man den Vergleich sieht. Rasenpflege läuft hier genauso wie in Pennsylvania schon beschrieben. Die Tiere werden genauso überfahren.  Die Landschaft wird jetzt flacher aber trotzdem Auf und Ab.

 

Kurz noch was zum Essen und den amerikanischen Verrücktheiten.

Bis ich geduscht hatte, waren alle Restaurants schon geschlossen. Nur noch ein paar Fast Foodtempel hatten offen aber nur den Drive Inn Schalter. Ich habe mich also zu Fuß dort vor`s Fenster gestellt und was geordert. Ich glaube die dachten erst einmal an einen Überfall. Da war ich wirklich der Exote. Blöd ist auch, dass man dann am Schalter keine Menükarte mehr hat, denn die ist ja schon 100m weiter vorne. Dort stehen dann 30 Autos und warten. Entweder essen sie dann alles im Auto oder nehmen es sich nach Hause. Schon verrückt.

 

Kommentare
Vielen Lieben Dank für die vielen Kommentare, welche ich abends immer lese aber leider nicht beantworten kann, weil das Blogschreiben, Bilder hochladen, Waschen und die Essensuche meine gesamte Zeit in Anspruch nehmen. Nicht böse sein aber das schaffe ich nicht mehr.

Statistics: 119km. 74 miles, about 30 degrees, 86 degrees Fahrenheit,  slight headwind. Water consumption again more than 7 liters. Food, again everything I run across which appears edible.
 
Small Disasters
The day did not start so well.  As I was trying to pull up today's map on my Navi, I noticed that today's date was not stored onto the memory card.  I have created a separate memory card for today for the State of Ohio. Unfortunately, I had not double checked this.  I had planned on going over everything while still at home, but the intention got lost with all the other preparation for this trip.  That meant I now had to do everything manual on my Navi. By the time I was finished with uploading todays route, it was already 11 AM and there were warnings of severe thunder storms.   The rest of the day ended up working out just fine,  except I arrived in Aurora, Ohio with delay.   To be on the save side, I asked Sylvia if she can help me in finding a hotel for the night. Considering the time frame and weather condition, I was in no mood to be camping tonight.

 

Aldi in USA
In Greenville I discovered an Aldi grocery store. The layout of the store is the just like the Aldi stores we have at home. Advertisements are at the entrance, overall the store is a lot bigger.  There is a bench to sit on at the entrance.  You can  tell that people love to shop here. One gallon of water (3.79 liters) costs just 79 cents. At the gas stations on the road, I was paying $1.50 for only half of a liter. What I noticed that is entirely absent at Aldi USA, is that there was no bicycle racks/stands in front of the store.  But then again, this applies to all other supermarkets here as well.  Riding your bicycle to the store does not occur to anybody here and a bicycle stand would likely end up being a tripping hazard.

 

My border crossing into Ohio
As I stood in front of the "Welcome to Ohio" sign, I wondered how I can get a photo of me and the sign, along came Ken Gunmaker. He stopped his truck and asked if he could help, and he took a photo of me and the sign.  We ended up chatting for a bit and he took photos for himself to take home with.  Ken mentioned he wants to follow my blog.   A few kilometers later I ended up talking with Howard as I was riding past his yard.  He asked me what I intend to and was so excited
that he hooked me up with energy bars and bottles of water.  We ended up chatting for quite a while.  When a car drove by with Pennsylvania license plates, he mentioned with amusement that they are from the East. "but now Manfred you are in the mid West". I thought that was very funny, a little bit like things are at home.

Everywhere I went and took a break, total strangers came up to me wishing me good luck and wanting to shake my hand. People are getting really excited when they hear about my adventure.  On my way to Aurora suddenly a man stood on the roadside in front of a small grocery store with two cold bottles of water in his hand, which he wanted to give me. He told me he had just passed me by car and was thinking "this man needs something to drink". So him and his wife shopped for water and waited for me.  This moment really touched me and I was wondering if we at home would do the same.

 

Pictures of the day
I usually do not comment on the photos of today, but the photos alone often don't describe the whole picture. For example the photo of the locomotive does not accurately display it true size.  A locomotive of this size would shatter into pieces if driving through our tunnels at home.  I guess the height of it is over 4 meters. I will do the yes mostly not comment, but admit that the sense then often not obvious. The steam train coming in the picture not as over as it is. The are of the size so powerful that they would be shattered in a German tunnel. I guess the are with their bodies well over 4 meters (over 13 feet).  I should have taken a photo with me next to it to give a sense of it's size for comparison.   The people in Ohio take care of their lawns just like the folks do in Pennsylvania. The landscape has flattened out but there are still hills with ups and downs.

 

A comment re eating and American craziness.

By the time I showered all the restaurants were closed. I was able to find a few fast food places but only their drive inn window was open.  So I walked up to a drive in window.  I think at first they thought that I am here to rob them. Again, I was the only one who walked up the the window to order. Unfortunately, I had walked passed the sign with the menu items which was 100 feet before the drive through window.   I didn't want to walk back to the beginning of the drive through because there were 30 cars in line. Either they eat their food in the car or they take it home to eat. This seems so strange to me.

 

Comments
Thank you for your many comments you leave for me. I read them all. But unfortunately, I cannot answer them all for time reasons.  By the time I get to my destination, set u tent, shower, wash clothes, there is no time left.  Please forgive me for not replying to your comments.



21.06.2016

Tag 9  -  Buckaloons Recreation Area - Youngsville - 6 - Pittsfield - 27 - Titusville - 27 - 173 - Cochranton - Milledgeville - Goddard Park, Vacationland Campging

Statistik: 147Km, über 30 Grad, leichter Gegenwind. Wasserverbrauch wieder mehr als 7 Liter. Essen, alles was mir unterkommt und mir verträglich erscheint. Aber immer zuwenig. Irgendwie ist der Wurm drin, entweder Fastfood oder noch nicht offen oder schon wieder geschlossen.

 

Der letzte Fahrtag in Pennsylvania.
Der hat noch einmal alles gezeigt was diesen Bundesstaat ausgemacht hat. Tolles Wetter und großartige Landschaft. Allerdings auch wieder Berge, aller Kategorien. Es geht wirklich ständig Auf und Ab. Als würde man über einen riesigen Fächer quer rüberfahren. Wenn man diesen dann noch in Regionen wie Pocono-, Wyoming-, Allegheny-Mountains unterteilt, dann hat man eine Vorstellung wie es sich da fährt. Diese erste Woche hat mir körperlich wirklich alles abverlangt. Ich wusste zwar das es bergig ist, habe das so aber total unterschätzt. Der heutige Tag fing sehr flach an und bis 14:00 Uhr hatte ich schon 85 von geplanten 109km gefahren. Ich habe mich schon auf einen richtigen faulen Nachmittag gefreut, doch dann kam alles anders. Zuerst gingen meine Batterien des Navi´s zur Neige. Das ist auch normal kein Problem, Ersatzakkus rein und weiter geht´s. Nur dieses Mal hat das Navi auch die Fahrparamter von Fahrrad auf X geändert. Plötzlich leitete es mich über Gewaltstrecken die ich so nie gefahren wäre. Bis ich das gemerkt hatte, hatte ich schon 15 Km Umweg, schwierigste Strecke hinter mir. Doch dann ging es weiter. Ungefähr 500m vor den geplanten Campingplatz bin ich falsch abgebogen und habe mir einen weiteren Umweg von 25km einmal um den größeren Teil des Lake Wilhelm Stausee durch die falschen Leute nach den Weg fragen eingehandelt. Bis ich dann am Vacationland Campground ankam. War es schon 20:00 Uhr und um 20.45 wird es in den Bergen schon dunkel. Außerdem hat die Snakbar auch schon geschlossen.


Damit ich überhaupt noch ein paar Kohlenhydrate reinbekam, habe ich mir schnell noch eine Tüte Brezeln, ein großes Eis und eine Literflasche Gatorate reingestopft. Aber bei meinen Tagesverbrauch von >8.000 Kalorien, habe ich das auch heute nicht annähernd geschafft. Das muss ich unbedingt ändern.

 

Das beste Frühstück
Da ich ja gestern Abend nichts mehr kaufen konnte, bin ich heute morgen ohne Frühstück los und habe dann gleich im nächste Ort "Youngsville" Ausschau gehalten. Da bin ich dann im Lawson`s All American Diner gelandet. Von außen ganz unscheinbar, war das ein super Erlebnis. Kein Fastfood, alles selbst hergestellt und zubereitet. Hier gehen sehr viele Leute aus den Ort jeden Morgen zum Frühstücken hin, weil sie da ihre Ansprache haben und offensichtlich auch gut schmeckt. Das Essen wird durch die freundliche mütterliche Dame "Renee" zubereitet und die ebenfalls freundliche Dame "Cassandra" serviert. Ich habe mich sofort richtig wohl gefühlt und dazu hat es absolut großartig geschmeckt. Das ganze zu Preisen, die die Bevölkerung auch bezahlen kann. Eine absolute Empfehlung, so etwas bräuchte ich jeden Morgen.

 

Der Vacationland Campground
ist wieder einer von den ganz großen. Es gibt alles was man sich nur irgendwie auf einen Campingplatz vorstellen kann. Ich habe das Glück das ich wieder sehr spät ankam und gerade kein Wochenende ist. Preise und Personal sind aber in Ordnung.

 

So während ich Blog geschrieben habe ist meine Wäsche gewaschen und getrocknet. Bin fix und alle und muss morgen früh raus, habe zwar Urlaub aber CCC sein verpflichtet. Morgen geht's nach Ohio und die xxx-Mountains können mir fürs erste gestohlen bleiben.

Statistics: 147km, 91 miles, about 30 degrees, approximately 86 F, slight headwind. Water consumption again more than 7 liters. Food, everything when the opportunity presents it self which is way to little. The food part of my trip does not seem to work out. It's either fast food or the places I came across are not open yet or already closed.
 
The last day of riding in Pennsylvania.
This State ones again presented it self with all its attributes. Awesome weather and fantastic scenery.  However, more mountains of all types. It was a constant up and down. It felt like riding over a giant hand held fan, transversing over hills and valleys. And if you then divide the trip into the regions such as Pocono-, Wyoming, Allegheny Mountains, then you get an idea about today's trip.The first week was physically so challenging that I felt I had nothing left to give. I knew I was going to be  traveling across mountainous terrain, but I had completely underestimated what it would take. Today started very flat and until about 2pm. I planned on traveling 109 km (67 mi) today and had already completed 85 km (52 mi).  I was looking forward to a lazy afternoon, but then everything changed. First the batteries ran low my Navi (navigational device).  Usually this is not a problem at all and I would trade out the battery with a spare. But somehow, the data one my Navi changed completely to where it lead me over massive stretches of road and terrain  that I would have never  chose to be on.  By the time I noticed that something was not right I had already taken a detour of about 15 km (9.3 mi).  And it kept on going wrong.  Approximately 500m  (1640 ft) from the campsite I had planned on spending  the night, I took a wrong turn. Having asked the wrong people for directions, I ended up taking a detour of an additional 25km (15.5 mi), almost all the way around Lake Wilhelm reservoir. By the time I arrived at Vacationland campground, it was already 8pm and it gets dark in the mountains around 8:45pm.  The snack bar was already closed. 

 

In order to give my body at least some carbohydrates, I bought a bag of pretzels, a large ice creme and a liter bottle of Gatorade.  I did not even come close to my daily requirement of 8000 calories.  I will need to make some changes about food consumption. 

 

The Best Breakfast
Because I did not get the opportunity to purchase any food last night, I left this morning without any breakfast and began scouting for a place at the nearby village of Youngsville. This is where I ended up at Lawson`s All American Diner. From the outside it was very inconspicuous. But what a great experiences I had there.  No fast food!  Everything was freshly prepared and cooked. A lot of locals eat breakfast here every morning. This is where they can chat among themselves and the food is very good.  The food is being prepared by Renee, a very friendly and motherly type of woman. The food is being served by Cassandra who is also a very friendly lady.  I immediately felt really comfortable plus it tasted absolutely great. All at prices which the general population can afford.  I am absolutely recommending this place. I should be eating like this every morning.

 

Vacationland Campground
is one of a very large size.  Here you can find everything that you can imagine you might need while camping. However, with my luck, I arrived very late and it was not the weekend. Prices and personnel however were okay.

 

So, while I have been writing this blog, I did laundry which has now dried.  I am completely exhausted. Although I am on vacation, because I am a committed CCC I will need to get up early in  the morning  and will be heading to Ohio.  I won't be missing the mountains for a while.



20.06.2016

Tag 8  -  Allegheny River Campground, (1737 U.S. 6, Roulette, PA 16746) - 6 - Port Allegany - Smethport - 59 - Marshburg - Warren - 6 – Buckaloons Recreation Area

Statistik: 116Km, über 30 Grad, leichter Gegenwind. Wasserverbrauch wieder mehr als 7 Liter. Essen, alles was mir unterkommt und mir verträglich erscheint aber scheinbar zu wenig. Der Gewichtsverlust ist schon sichtbar, da muss mich meine Frau und unsere Kantine wieder aufpäppeln.

 

Highway 6 und Highway 59
bei Smethport habe ich den Highway 6 mal verlassen und den Highway 59 ausprobiert. Den habe ich dann die nächsten 15km extrem verflucht. Der hat mit sehr schlechten Straßenzustand, fehlenden Seitenstreifen und gleich einen Extremantieg auf fast 700 Höhenmeter begonnen. Da hat´s mir erst einmal gereicht. Aber es wurde besser sehr viel besser. Der Verkehr wurde immer weniger, der Belag besser inklusive dem Seitenstreifen. Die nächste 60km verliefen dann immer auf einem Höhenniveau von etwa 600m. Auch hier ging es ständig auf und ab aber nur noch um jeweils ca. 50 oder mal 100 Höhenmeter, dass war in Ordnung. Entschädigt wurde das Ganze durch die wunderbare Landschaft und Hochmoore. Große Teile der Strecke verliefen durch den Allegheny  National Forest Park. Tolle würzige Luft und da es dann gewittrig wurde auch nicht mehr so heiß. Gekrönt wurde das Verlassen dieses Highways 59 durch eine über 10km Abfahrt, auf der es sich wunderbar radeln ließ.


Aber auch diese Tagesetappe hat es wieder in sich gehabt. Gestartet bin ich um 9:00 Uhr, weil ich noch warten wollte bis mein Zelt vom Tau getrocknet war, was aber nicht geklappt hat. Während ich für die ersten 20km nur knapp eine Stunde gebraucht hatte, hatte ich bis 13:00 Uhr erst knapp 45km gefahren, dass war schon wieder frustig.

 

Bilder des Tages sind heute früher hochgeladen als der Blog geschrieben wurde. Ich sitze nämlich mal wieder bei Mc "Doof" zum uploaden. Wenn das vorbei ist, bin ich wirklich wieder weg aus diesen Restaurant. Ich muss gestehen, ich habe mir sogar die App für 99 Cent gekauft. Die ist hier nämlich nicht kostenlos und ich brauche ja hier die App für USA. Dafür ist dann auch gleich Kanada dabei obwohl ich da gar nicht fahren will. Die Straßenbilder müsst ihr zum Teil zoomen, dann könnt ihr erahnen wie viele Kilometer sich dieses ständige Auf und Ab hinzieht. Vielleicht muss ich die Strecke noch einmal mit dem Cabriolet abdüsen (habe aber leider noch keines, nur ein Fahrrad).

 

News for the USA Citizen
Meine Schwester hat sich bereit erklärt, den Blog ins Englische zu übersetzen, weil der Google Übersetzer aus meinen Texten mit dem zum Teil hintergründigen Humor (oder auch nicht) die tollsten Texte kreiert, die den Sinn sehr oft entstellen. Vielen Dank Manu. Werner Dippold bindet das ganze für mich technisch ein. Ich hoffe danach hat jetzt meine noch ganz kleine Follower USA Fan Gemeinde ein bisschen mehr Spaß daran.

 

Buckaloons Recreation Area
Kurz noch was zum Campingplatz  Buckaloons Recreation Area. Den verwaltet die US Forstbehörde und zwar ohne Office. Da liegt die Preisliste aus, Briefumschläge und Stift, Geld rein, ab in den Briefkasten, fertig. Die Infrastruktur ist neuester Stand und tip top. Das ganze im Naturschutzgebiet für 23$, da kann man nicht meckern. Allerdings kein WLAN. Dafür geht hier meine Telefonkarte wieder. Mitten in den Bergen hatte ich nämlich zwei Tage kein Netz.
Den Blog kann ich dann so uploaden.

Statistics: 116km, 72 miles, about 30 degrees or 86 degree Fahrenheit, slight headwind. Water consumption ones again more than 7 liters. Food, everything I can come across and that I feel I bee able to keep down which apparently is not enough. Weight loss is already visible. My wife and the cafeteria at work will end up having to fatten me up again when I get back.


Highway 6 and Highway 59
In Smethport, I decided to leave Highway 6 behind and travel along on Highway 59 which I ended up cursing furiously over the first 15 km, 9.3 miles. The condition of this highway was very bad, it had no shoulder and I ended up riding a steep mountain up to 2300 feet elevation. But then it got better. Traffic became less and less. The surface of the road gotten better and there was a shoulder for me to ride on again. The next 60km or 37 miles kept at a steady elevation of approximately 600 meters , the equivalent of 1968 feet. There elevation did not fluctuate by much, perhaps 50 to 100 meters or 160 to 328 feet which was totally fine. The breathtaking landscape and peat bogs of the high country were my compensation for the physical challenge I endured. Large parts of this days route ran through the Allegheny National Forest Park. The air was filled with a spicy scent and when a thunderstorm was building up, the temperature was no longer as hot. The best part of today was when I was leaving Highway 59 and were cycling down hill on a very easy to ride road for the next 10 km.

 

Todays trip was a challenge, again. I had planned on leaving at 9 am because I wanted to wait until my dew covered tent had dried, which it did not. While I was able to ride 20 km or 12 miles in the first hour, by the time it was 1 pm I had only completed 45 km or 28 miles in total, which was very frustrating for me.

 

I am uploading today's photos before I am uploading today's blog as I am sitting here again at Mickey D. When this trip is over I will have no reason to visit Mc D again. I have to admit that I even went ahead and purchased their app for 99 cents. The app is not free here and I will need it during my stay in t he USA. I found out it's even good to use in Canada, though I have no plans going to Canada. When you are looking at the photos with roads on them, try to zoom in to get an idea about the constant up and down. One should really drive this road in a convertable car, but unfortunately, I don't have one, I only have my bike.

 

News for the English speaking followers of my blog
My sister has agreed to translate the blog from German into English, because she felt that the Google translator does a poor job in translating and that some parts such as a subtle sense of humor (or not) were lost in the translation and very often, the translation just didn't make sense. Thanks Manu. Werner Dippold is a friend back home who puts it all together. I am hoping that my little group of followers in the USA have a little more fun following my blog.


Buckaloons Recreation Area
A side note about the Buckaloons Recreation Camping Area. It is managed by the US Forest Service and without Office. Upon arrival, you will find a price list, envelopes and a pen. You insert your money into the envelope and put the envelope into a mail box and you are done. The infrastructure is the latest status and tip notch. And all this beautiful nature reserve for only $23. Nothing to complain about. However, no Wi-Fi. This is were my rechargeable calling card comes in handy again. Having been in mountainous area, I now have had no internet for 2 day.



19.06.2016

Tag 7  -  Fahrt vom Bucktail Camping Resort über Wellsboro - Ansonia - Galeton - Coudersport zum Allegheny River Campground

Statistik: 107 Km, über 30 Grad, leichter bis starker Gegenwind. Wasserverbrauch wieder mehr als mein Golf Diesel auf 100km braucht. Essen, alles was mir unterkommt und mir verträglich erscheint.

 

Highway 6
Die Fahrt heute war auch wieder ereignislos. Dafür nur zwei giftige Berge. Den ersten gleich vom Campingplatz weg, wieder vom Sofa aus navigiert ohne das Höhenprofil zu beachten. Der war so steil, dass ich erst einmal knapp 1 km schieben musste - mit Pause machen, dass ging also gut los und hat schon einmal fast 20 Minuten gekostet.  Dann wurde es immer flacher, dafür nahm dann der Gegenwind zu. Als ich schon dachte, das wäre es gewesen kam noch der Hammer schlechthin.


Ich hätte schon misstrauisch werden sollen bei meinem Nachmittagskaffee, welchen ich in einem Geschenkeladen einnahm. Hier hat mich die Besitzerin nämlich gefragt, in welche Richtung ich denn plane zu fahren und hat dann bei meiner Nennung mitleidig die Augen verdreht. Eine 1/4 Stunde später wusste ich warum. Ich habe für diese Steigung von nahezu 5 km Länge über eine halbe Stunde gebraucht und hatte dann auf dem Höhenmesser 745m stehen. Da war ich dann schon stolz und wurde während des ganzen Anstiegs von jeden entgegenkommenden Harleyfahrer gegrüßt. Ob das Mitleid oder Respekt war, weiß ich natürlich nicht.

 

Dann wieder schön den Highway 6 entlang, mit sehr wenig Verkehr, was die Fahrt wirklich angenehm machte. Die Landschaft war wirklich sehr schön, eine Mischung aus Fränkische Schweiz, Bayrischer Wald und Rhön. Alles sehr saftig und grün was das Stichwort für den nächsten Absatz ist.

 

Hobby der hiesigen Bevölkerung (männlich)
Die haben hier ja alle, aber auch alle, einen Top Rasen wie ihn nur einer meiner Leser hat. (Und derjenige, ich nenne keine Namen, weiß wer gemeint ist) Gell M.


Die haben hier aber auch alle Grundstücke, wo sich der Kauf eines Rasentraktors rentiert. Und da sitzen sie alle nun alle darauf. Jetzt war ja Wochenende, mit einem Becher Kaffee oder einer Dose Bier, drehen ihre Runden und winken mir zu. Rasenroboter sind bei denen noch keine Mode. Die leben alle ihre Männerträume aus und haben sichtbar Spaß daran. Also ist hier der Fahrzeugpark X-Autos und 1 Rasentraktor. Übrigens keine Diskriminierung, ich habe keine einzige Frau gesehen. (Wahrscheinlich trinken die kein Bier hier)

 

Mein Hintern
Der hat mir eigentlich nur zuhause bei der Planung Sorgen gemacht. Ich habe mir sicherheitshalber Babyöl und Wundcreme mitgebracht, welche aber noch nicht zum Einsatz kam. Und ich glaube, das wird auch nix mehr mit dem Einsatz. Scheinbar hat sich die Investition in meinen Brooks Sattel doch gelohnt. Mit meinen bisherigen Kunstoffsätteln hatte ich diesbezüglich immer Probleme.

 

Highway Seitenstreifen
Mittlerweile kamen noch andere Tiere hinzu, ich will das gar nicht weiter aufzählen. Es ist aber echt gruselig. Zuhause fahren wir ja immer schön an unseren Fernreisewegen für Fahrradfahrer oder abseits der Hauptstraßen. Ich denke das ist bei unseren Bundesstraßen ähnlich. Aber ohne Übertreibung, mindestens alle 500 Meter liegt hier ein totes Tier. Entweder gibt es hier mehr davon oder bei uns sammelt diese jemand auf. So bewusst habe ich das noch nie wahrgenommen wie hier.

 

Allegheny River Campground
Eine sehr schöne Anlage direkt am Fluss, mit Pool, schönen gepflegten Rasenflächen (die haben natürlich auch einen Rasentraktor) Minigolf, kurz alles liebevoll und sehr gepflegt, mit zivilen Preisen. Den kann ich empfehlen, zumal er schon einmal nicht auf einen Berg liegt. Und fast hätte ich es vergessen, die beste Bandbreite die ich hier in USA überhaupt hatte. Dafür bekommt man aber auch einen eigenen Key für jedes Gerät, was hier die absolute Ausnahme darstellt.

 

Mehr gibt es heute nicht

Statistics: 107 Km, 66.5 miles, about 30 degrees, over 86 degrees F, mild to strong headwind. Water consumption more than my Golf Diesel car consumes per 100km (62 mi per litter). Food: everything I can get my hands on that appears edible for consumption.

 

Highway 6
The ride today was again uneventful. But I was challenged by 2 mountains to be taken serious.  The first one I encountered as soon as I left the campground. Again, a route I had planned while laying on the couch where I did not take the elevation into consideration. It was so steep that I ended up having to push the bike uphill for the first km and that was with a break in-between. That went on for about 20 minutes until the terrain flattened out, but then the head wind picked up. Just when I thought that this was it the real challenge began.

 

I should have been suspicious when I stopped for coffee in the afternoon at a little gift shop where the store's owner asked me which direction I am heading.  After I explained my route to her, she rolled her eyes and I got this very  sympathetically look from her. About 15 minutes later I knew why.  The next ascent was 5 km (3 miles) long and took me about 30 minutes until I reached an altitude of 745 meters or 2444 feet. I felt so proud every time I was greeted by the Harley riders from the oncoming traffic. I don't know whether their greeting was that of sympathy or respect. 

 

I kept on riding along Highway 6 at a niece pace. There was very little traffic which made the trip enjoyable again. The landscape was really nice, a mixture of Franconian Switzerland, Bavarian Forest and Rhön. All very lush and green which is the cue for the next paragraph.
 
Hobby of the local male population
Every body here, and I mean everybody, has a top notch lawn. I only know one person at home whose lawn is that immaculate. I won't mention the name but the person I am thinking about knows who I am referring to. (Gell M.)

 

I must mention that the size of the properties around here  do warrant the purchase of a sit down lawn mower.  Today is the weekend and everybody was out riding their lawn mowers holding a cup of coffee or a can of beer, all waiving at me. Apparently lawn robots are not in fashion around here yet. It is to visible that the men are living their manly dream and are thoroughly enjoying themselves. Incidentally, I am not discriminating against women but I have not seen one  single woman mowing grass.  (Maybe the women here are not into drinking beer).

 

My Butt
I was a bit concerned about how my butt would handle the trip and during the planing stage of my trip, I thought I better pack some baby oil and cortisone creme. None of which I had to use yet.  Apparently, my investment of a Brooks saddle has paid off. I have not experienced any of the problems I always had when using saddles made of synthetic material in the past.

Highway Shoulders
I have encountered more and more dead critters then the ones mentioned a few days ago. I won't get into the gory details, but it is really disgusting. At home we ride along on little roadways made for bicycle traffic or ride little country roads and one doesn't see anything. But here, without exaggeration, every 500 meters or 1640 feet, there is a dead animal on the road side. Either there are more animals living here or the dead critters get picked up at home. I just never thought about it or noticed it before.

 

Allegheny River Campground
Is a very nice facility right located right next to the river, with swimming pool, beautiful manicured lawns (which of course also have a ride on lawn mower) Mini Golf. In short, a very well maintained and reasonably priced facility. I can really recommend this place, especially since it is not located on the top of a mountain. Oh, and I almost forgot, the best internet reception and bandwidth that I have ever had since coming to the USA.  Everybody gets their own key for for  internet access which is the absolute exception.
 
This is it. There is nothing more to tell about today.



18.06.2016

Tag 6  -  Vom Slumber Valley Campground zum Bucktail Camping Resort

Strecke 124 km, extrem bergig, Temperatur
>30 Grad.

 

Highway 6
Nach einer sehr kalten Nacht im Zelt, bin ich um 8:30 Uhr losgefahren. Die gesamte Strecke durch die Endless Mountains, habe ich den Highway 6 Richtung West nicht verlassen. Deshalb habe ich heute auch nix erlebt, außer meine persönliche körperliche Grenzerfahrung, mehr ging nicht. Gleich nach dem Start kam der erste Berg welcher mehrere Kilometer bergauf ging. Die Steigungen waren zwar nicht mehr ganz so steil wie auf den Neben strecken, dafür aber extrem lange. Und bei meinen Gepäck muss ich diese dann trotzdem oft im ersten Gang fahren was dann ca. 4-5 Stundenkilometer bedeutet. Nach über 3 Stunden Fahrt hatte ich ohne Pause gerade einmal 36 Km geschafft. Da habe ich dann schon gezweifelt ob ich das Tagespensum überhaupt schaffe. Nach einer Stunde Fahrt, kam ich an einem urigen auf Western getrimmten Imbiss vorbei, siehe Bilder des Tages, sofern ich die jemals uploaden kann. Leider hatte dieser noch nicht geöffnet und die Stunde warten konnte und wollte ich nicht.


Der Highway selber ist aber schön zu fahren und wird scheinbar auch besonders gerne von Motorradfahren, meist Harley-Fahrern benutzt. Übrigens versuchte nahezu jeder einen möglichst große Seitenabstand beim Überholen einzuhalten. Das gilt sowohl für die Privatfahrzeuge als auch die großen Trucks. Das klappt hier viel besser als bei uns zuhause.

 

Am Nachmittag konnte ich noch einmal gut Obst und Müsli-Riegel einkaufen, denn bei der Hitze, konnte ich nichts außer 2 Bürger mit Pommes essen. Getrunken habe ich dafür fast wie ein Kamel. Ich kam heute auf annähernd 7 Liter in Form von Wasser und Gatorate.


Noch kurz etwas zum Verpackungswahn der meisten Supermärkte. Vor mir hatte eine Frau einen riesigen Einkaufswagen voll eingekauft. An der Kasse ist ja in USA meist noch ein Angestellter, welcher beim Einpacken behilflich ist. Der Einkauf dieser Frau wurde in Plastiktüten in einer Größe, welche wir normalerweise für Obst  verwenden, eingepackt. Da kam ohne Übertreibung eine Anzahl von geschätzt, größer 20 zusammen, für einen Einkauf - ohne Worte. Ansonsten bin ich dann bis zum Campingplatz durch gefahren. Dieser lag wieder einmal auf einen Berg mit einer Auffahrt die so steil war, das ich fast schieben musste. Diesen Auftritt wollte ich aber den Campingplatz Besuchern denn dann doch nicht gönnen und habe die Zähne zusammengebissen.

 

Bucktail Camping Resort
Der Campingplatz war ehrlich gesagt ein Fehlgriff, an dem ich selber schuld war. Absolut Familienfreundlich, dass heißt Animation und das ist in USA mehr als eine Schippe darauf. Das geht los mit Bimmelbahn, Kinderkarussell, Kinderdisco usw.


Und die Eltern und Großeltern fahren dann mit Elektro-Golfkarren hin und her. Keinen Meter zu Fuß, zum Kaffeeholen, Eis holen etc. Im Dunkeln sind die Dinger dann mit farbigen LED´s bestückt ähnlich dem Coca-Cola Weihnachtstrucks.


Das wäre für mich kein Urlaub sondern ein Albtraum, wenn ich hier bleiben müsste. Noch dazu ist er eigentlich teuer. Auf dem Weg zum Campground bin ich an einem Comfort Inn Motel vorbeigefahren, dass war wahrscheinlichen nicht wesentlich teurer. Aber dann wäre ich nicht animiert und mit Lagerfeuer eingeräuchert worden. Kurz und gut, kein Vergleich mit dem gestrigen Slumber Valley Campground.

 

Die Bilder des Tages sind für Euch, außer die Naturliebhaber vielleicht ein bisschen langweilig. Da ich mir diese Ausblicke aber wirklich hart erkämpft hatte, wollte ich dies dann auch mehr für mich festhalten, denn solche Steigungen habe ich noch nicht einmal mit dem Rennrad ohne Gepäck gefahren. Da der Campingplatz noch nicht einmal ein WLAN Netz - zumindest nicht für seine Gäste hat, werde ich den Block erst morgen im Laufe des Tages aus einem Fast Food Tempel meines Vertrauens versenden.

Distance 124 km (77 miles), extremely mountainous, temperature >30 degrees
(above 86 degrees F).

 

Highway 6
After a very cold night in the tent, I set off at 8:30 am. The entire route through the Endless Mountains, I did not leave the Highway 6 as I was heading west.  Therefore, I did not experience anything exciting today. However, what I did experience was my personal physical limits.  Immediately after the start came the first mountain which went uphill for several kilometers.

The ascent on the highway was not quite as steep as the ones I previously encountered on the side roads.  However, the uphill stretches were long and steady. With all the gear I am carrying, I was mainly only able to ride in in 1st gear which meant I was only completing about 4-5 km per hour (3 miles). Having ridden for 3 hours without stopping, I only managed 36 km or approximately 23 miles. That is when I began to question if I will be able to reach the distance I set for today. After another hour, I passed a really cute BBQ place with a Western theme.  Unfortunately, the place was not open yet and would not open for another hour and I didn’t want to wait that long.

 

The highway itself is very nice to ride and seemingly was a favorite among the Harley bikers. Everybody who passed me did their very best to allow as much room as possible.  This goes for both, the private cars and the big trucks. This seems to work better here than at home.

 

In the afternoon I had the chance to by fresh fruit an energy bars and due to the heat, I was unable to eat more than to burgers with fries.   On the other hand,  I was able to drink like a camel.  Over 7 liters of water and gatorade.

 

A side note about shopping and the incredible waste of packaging and shopping bags. At the grocery store there was a woman in in the check out line in front of me who had a huge shopping cart full of food.  At the check out in the USA it is common for an employee of the store to assist with packing.  The woman's groceries were packed into - no exaggeration - over 20 small sized plastic bags, the size that at home we usually use for produce. Speechless! I kept on riding toward the campsite by. Ones again there was a hill and a driveway that was so steep that I almost had to get off and push. However, I didn't want to make an entrance while pushing my bike, so I kept on pedaling with my teeth clenched.

 

Bucktail Camping Resort
Choosing this campsite was a mistake for which I have myself to blame. It was very family-friendly which in the USA means lots of animation and entertainment such as little choo choo trains, carousel, children disco.  The parents and grand parents drive around in electric golf carts where every they are going.  They don't walk anywhere, not one foot while getting coffee or ice creme.  In the dark, all the rides were equipped with LED lights and everything looked similar to the Coca Cola Christmas trucks.   This is not what I would want to do on my vacation. Far from it, it would be a nightmare having to stay here and to top it off, it was actually quite expensive.

 

On the way to the campground I had passed a Comfort Inn Motel which probably would not have cost much more.


But had I stayed at the motel v. the campground, I would have missed out on being overly stimulated and I would have missed getting "smoke cured" by the campfire. Long story short, no comparison to yesterday's Slumber Valley campground.

 

Unless you are a nature lover, todays photos might bore you. I took photos of the scenery I saw ones I reached the top. I wanted to capture the images, because I have never ridden terrain like this, not even on my race bike without luggage. Because todays campsite does not have internet, at least not for its guest, I will send of the blog tomorrow while visiting one of my trusted fast food temples.



17.06.2016

Tag 5  -  Endless Mountains

Statistik: Beste Wetterbedingungen, über 30 Grad, 65 gefahrene Kilometer

 

Nach einem phänomenalem Frühstück, das war bei 51$ im Host Inn inklusive, bin ich pappsatt losgefahren. Wieder die üblichen Berge, aber jetzt gewöhne ich mich langsam daran. Vor dem Frühstück habe ich, da keine Zuschauer, noch 20-Minuten Yoga im Hotelzimmer gemacht. Dadurch das mein Körper von den letzten Tagen muskulär total übersäuert war, hat mich diese kleine Einheit wieder extrem gelockert. Ich wusste, dass dies wichtig für mich werden würde.

 

Notbrücke und die Frauen des Tage
Ich bin mal wieder eine meiner vom Sofa aus navigierten Nebenstrecken geradelt, landschaftlich wie immer besonders reizvoll und sportlich gesehen besonders anspruchsvoll. Die üblichen Straßenbauarbeiten und Sperrungen jucken mich gar nicht mehr, weil ich bisher immer durchgekommen bin. Ungefähr eine Stunde vor dieser Geschichte, bin ich schon über 4 Km bergauf gefahren, bis plötzlich ein Schild stand, dass diese Straße ab 17. Juni geschlossen sei. Da habe ich einen riesigen Schreck bekommen weil hier nicht klar war, ob dies nun am Ende des Tages gelten sollte oder vielleicht schon hinter der nächsten Kurve Wirklichkeit werden sollte und das nach ca. einer halben Stunden bergauf. Aber in diesen Fall  war dies noch nicht so.

 

Kurze Zeit später war jedoch wirklich fast Schluss, aber nur fast. In diesem Fall war wirklich keine Straße, da keine Brücke mehr und umkehren wäre wieder einmal Berg hoch und mindestens 10 km mehr gewesen. Siehe die Bilder des Tages. Über diese Stahlträger zu balancieren hätte ich mich schon ohne Gepäck nicht getraut und schon gar nicht mit Fahrrad, denn die Träger hatten mal gerade Schwebebalkenbreite. Aber ein bisschen gekuckt, sah ich einen Baum über dem Bach liegen und beschloss, da gehs´te rüber. Problem hierbei war, ich musste ein fremdes Grundstück betreten, was in USA schon blöd und auch gefährlich sein kann. Ich hab´s trotzdem gemacht, alle meine Sachen abgebaut und alles hinüber balanciert. Als ich auch mein Fahrrad holen wollte, kam Colleen, dass war die Grundstücksbesitzerin, bei welcher ich mich gleich einmal entschuldigt habe das ich ihr Grundstück betreten habe. Das war aber überhaupt kein Problem für Sie. Ich erzählte ihr ein bisschen von meinen Vorhaben, was sie ganz wiederum ganz toll fand. Im Gegenzug hat sie mir ein Buch empfohlen, welches ich unbedingt zuhause lesen sollte. Ich habe es darauf hin gleich einmal mit ihr fotografiert. Als ich dann schon auf der anderen Seite meine Ausrüstung aufgeladen hatte, kam sie noch einmal mit ihrer netten 16-jährigen Tochter Caroline, welche mich unbedingt auch einmal kennenlernen wollte. Dann hat Mami von uns beiden ein Foto gemacht und somit bin ich auch einmal wieder auf einen Bild. Sie erzählte mir, dass sie unbedingt auch einmal Deutschland kennenlernen möchte. Scheinbar übt sie schon dafür, den ihr Alter hat sie mir in Deutsch genannt. Als ich ihr erzählte, dass meine jüngste Tochter annähernd so alt wie sie und zur Zeit in Neuseeland ist, da war sie dann ganz weg. Ich glaube ihre Mutter hat heute noch einige Diskussionen vor sich. Jedenfalls eine nette Begegnung und vielleicht zwei neue Follower.

 

Nachmittag verbummelt
Den Nachmittag habe ich dann ehrlich gesagt ein wenig verbummelt. Da der Burger King ein gutes WLAN hatte, habe ich gleich ein bisschen mit meiner großen Tochter in Kalifornien und meiner Frau telefoniert und Blog geschrieben mit Bilder hochladen.
Mir war gegen Mittag schon klar, dass ich aufgrund der vielen Berge mein Tagesziel nicht erreichen würde. Stattdessen bin ich nun auf den Slumber Valley Campground, auf dem ich eigentlich gestern schon seit wollte. Ich habe somit mit gestern und heute einen Tag verloren, was aber kein Problem darstellt, denn ich habe mir ja 8 Tage Pufferzeit eingeplant, also ungefähr einen pro Woche - und die ist ja fast um.

 

Diejenigen, welche mich kennen, werden jetzt schon verwundert sein, warum ich der große Fast Food Gegner nun plötzlich ständig in diesen Restaurants herumhänge. Den Tip hat mir Dirk Rohrbach gegeben (der macht das was ich gerade mache, fast hauptberuflich) als ich ihn auf einen Vortrag, welchen er gehalten hatte, persönlich sprechen konnte. Begründung ist die, wenn man etwas bestellt hat, kann man beliebig oft Getränke nachfüllen, was für mich der Hauptgrund ist, dann gibt es noch meist saubere Toiletten und auch wichtig, die gute Bandbreite bei kostenlosem WiFi. Alles Dinge, welche ich zuhause selber wieder habe und dann nicht mehr hin gehen muss. Körperlich fühle ich mich jetzt immer mehr Fit und die Berge machen mir nicht mehr so viel aus. Vielleicht liegt es aber auch an meiner Gewichtsabnahme.

 

Ankunft am Campground Slumber Valley (Endless Mountains)
Hier handelt es sich um eine zumindest flächenmäßig sehr großen Campingplatz der auch landschaftlich sehr schön gelegen ist. Beim Einchecken gab es schon erstaunte Blicke, dass ich nur mit dem Fahrrad ankam. Als die beiden Damen Dana und Sam dann hörten, dass ich ein "CCC" bin, (das sagte ich natürlich nicht) waren sie wirklich begeistert und ich durfte meinen Getränkeeinkauf nicht mehr bezahlen. Das wird langsam praktisch oder peinlich, je nachdem. Jedenfalls wurde ich sehr nett bedient und behandelt, dass waren zwei ganz liebe, die natürlich jetzt auch meinen Block verfolgen. Nun muss ich doch bald einen Amazon Link wie der Wetterochs einbauen, dann verdiene ich noch Geld.

 

So jetzt noch alles an Werner Dippold schicken und ab in die Heijahh.

Statistics: Best weather conditions, about 30 degrees celsius or 86 F, rode 65 kilometers or 40 miles

 

After a phenomenal breakfast, which was priced at $ 51 in the Host Inn inclusive, I set off with a full belly.  Again, the usual mountains, but now I'm getting it. Before breakfast I did yoga at my hotel room for 20 minutes.  Due to the physical challenges on my body, the muscles were totally acidified and yoga helped stretch and relax the muscles.  I knew yoga would come in handy and will be important for me.

 

Emergency bridge and the women of the day
Ones again, I found myself on back roads which I had selected and planned right from the couch at home. The scenery was particularly lovely and physically very challenging.  The usual roadworks and closures no longer bothered me, because I have always found a way to get through them in the past.
About an hour before the incident I am about to write about, having already pedaled about 4 km, or 2.5 miles uphill, when suddenly I came across a road sign that said that this road is closed as of June 17th.  This worried me because there was no telling if the road was closed as of the end of the day or perhaps already ones I get around the next corner.  Well the road did not come to an end until I rode another 30 minutes all up hill. But for right now I was still good.

 

However, shortly afterwards the road ended - almost.  In this case no more road, no bridge, just narrow steel beams, a skeleton bridge. If I would have turned around, it would have meant to again ride 10 km uphill (6.2 miles). Check out the photos of today.  I would have never dared walking across the narrow steel /support beams without any luggage, and certainly not with luggage and carrying my bike. I looked around and I noticed a tree trunk laying across the creek.  I thought to myself, this is where I am able and going to cross the creek. The problems was that I was about to enter private land which can be a dangerous and stupid thing to do in the USA. I dismantled all the bags from the bike and carried them over the tree across the creek. When I was about to head back to bring the bike, the property owner Colleen came.  I apologized for entering her land.  She said that this was not a problem at all. I had shared with her my intentions about my long trip which she thought was amazing.  She then highly recommended a book which I should read when I get back home which she showed me.  On that note, I took a photo of Colleen with the book. A bit later, I had carried everything to the other side of the creek and was loading up my bags, she came back with her daughter Caroline, who apparently really wanted to meet me.  So the mom took a photo of both of us, and this is how I actually ended up being in one oft he photos myself. Caroline told me that she would very much like to get to know Germany. Apparently they already been practicing, as she shared her age with me in German.  When I told her that my youngest daughter who is almost as old as she, is presently living in New Zealand, she was speechless.   I suspect that mother and daughter have a few discussions ahead of them.  Anyway, a nice encounter and maybe two new followers to my blog.

 

Easy afternoon
Frankly, the rest of the afternoon I just took it easy for a while. Because Burger King had a really fast Wi-Fi, I made some phone calls to my older daughter who is in California, I called my wife at home, updated my blog and uploaded some photos.
Around noon, it became clear to me that I would not reach my goal for the day due to the many mountains ahead. Instead I decided to stay at the Slumber Valley Campground, where I had planned on spending the previous night. Now I lost one day yesterday and one day today which should not be a problem as I gave myself 8 extra days for the trip, so approximately 1 extra day per week.  I have almost completed week one of my trip.

 

Those who know me do know that I am a big opponent of the fast food industry. You are probably wondering why all of a sudden I am constantly hanging around fast food restaurants. This is based on a recommendation I received from Dirk Rohrbach. Dirk does these long distance bicycle trips almost on a full time basis. I went to one of Dirk’s lectures and had a chance to chat with him in person afterward. A good reason to stop at fast food places is that as long as you order something, you can refill your beverages as often as you like. You usually find clean bathrooms and also important, good access to internet - FREE. Ones I am back home, I have access to all again and I won’t need to keep going. Physically I am feeling more and more fit and even the mountains do not bother me as much as they did before.  Perhaps this is due to my weight loss.

 

Arrival at Slumber Valley campground (Endless Mountains)

This camp ground spreads over a large area and is located in a beautiful country side.  As I was checking in there were already surprised looks because I arrived only by bicycle. When the two ladies Dana and Sam then heard that I am a "CCC", (which of course I did not mention) they were really excited and would not let me pay for the beverages I purchased.  This is kind of nice but also embarrassing, depends on how you look at it. I was treated so nice by these two very lovely ladies who might also be following my blog now.  Perhaps I should consider installing an app soon where I can make a little money on the side.

 

Okay, I will send today’s blog and photos to Werner Dippold and  then nighty night.



16.06.2016

Tag 4 (Pocono Mountains und Wyoming Mountains)

Abfahrt vom Mount Pocono
Von wegen Zelt im trockenen Zustand einpacken. Als ich meine Sachen zusammen packe, geht es schon wieder los. Gerade beim Camping ist das absolut ärgerlich, weil man ja keinen Platz im Zelt hat um alles schön zusammen zu falten. Noch dazu musste ich das Zelt nun klatschnass zusammenpacken. Bis ich dann endlich fertig war, war es schon fast Mittag. Und zur Einstimmung musste ich gleich einmal von 570m auf 604 m hochfahren nur um aus dem Campingplatz herauszukommen. Denn der Eingang lag am Gipfel.

 

Regenfahrt durch die Pocono Mountains und die Wyoming Mountains
Warum die Wyoming Mountains heißen, weiß ich ehrlich gesagt nicht und habe auch keine Bandbreite um danach zu googeln. Diese dachte ich, erwarten mich erst nach ca. 3000km. Aber die kleinen Brüder von den Rockies hatten es auch in sich, man pendelte ständig zwischen fast 600m und 450m immer schön hoch und runter. (Auf einen dieser verregneten Straßenbilder könnt ihr das sehr schön sehen, wenn ihr es zoomt) Dazu kommt noch, dass es in Strömen geregnet hatte und der Seitenstreifen des Highways extreme Frostschäden hatte, sodass ich immer wieder auf die Fahrbahn ausweichen musste. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass es mir heute gar keinen Spaß gemacht hat. Und zu futtern oder heißen Kaffee gab´s auch nichts. Das war so eine verlassene Gegend, dass es nur ab und zu eine Forstdienststelle oder einen "Gentlemens Club" gab, was mir aber auch nicht weitergeholfen hat. Erst nach 40 Km Regenfahrt habe ich dann an einer schmuddeligen Raststätte zwei fetttriefende Hamburger, Wasser und einen Kaffee zu mir nehmen können. Hierbei habe ich dann spontan beschlossen heute mal ein bisschen Weichei zu spielen und das nächste günstige Motel zu nehmen. Ich hatte nach dieser Fahrt echt keine Lust mehr mein nasses Zelt irgendwo im Nassen aufzubauen und mich dann nass, verfroren und dreckig dazu hinein zu legen.
In einer super aber auch supergefährlichen Abfahrt von fast 10km, zum Teil am kaputten Seitenstreifen der Autobahn bei teilweise Tempo 60, landete ich dann in der Großstadt Wilkes Barre im Wyoming Valley.

 

Motel Host Inn
Nach einer kurzen "Jammer Whats App" Meldung an meine Frau, wurde diese dann für mich investigativ tätig und hat mir ein schönes rausgesucht. Ich habe dieses dann schön in mein Navi eingegeben und dass hat mich dann super sicher daran vorbei navigiert. Als ich dann wirklich ganz unten im Tal war und feststellte das da kein Motel war, musste ich wieder in einer 15-Minuten "extra Bergfahrt" den gleichen Weg zurück. Dafür ist das Motel aber wirklich schick mit großen und sauberen Zimmern inklusive Pool und Fitnessraum, wofür ich aber jetzt gar keinen Nerv mehr hatte. Gleich gegenüber ist ein gigantische Shopping Center mit vielen Restaurants, für welches auch für mich eines dabei war. Dazu gibt's noch zu sagen. Obwohl der Center nur ca. 1 km entfernt war, kommt man eigentlich zu Fuß nicht hin. Es gibt keine Fußgängerwege, keine Fußgängerampeln, nix. Die haben das einfach nicht auf dem Schirm. Ich bin trotzdem hingelaufen, weil ich mich mal wieder anders bewegen wollte. Der Parkplatz des Centers war, damit ihr eine Vorstellung habt, ungefähr 6-8 Mal so groß wie der Parkplatz West in Erlangen gesamt. Meine Klamotten habe ich alle wieder gewaschen und zum Trocknen, inklusive dem nassen Zelt im Zimmer verteilt.

Morgen werde ich dann entscheiden ob ich die Etappe aufholen werde oder einfach mal ein bisschen Gas rausnehme. Laut Wetterbericht wird´s hier im Gegensatz zu dem was der Wetterochs für zuhause sagt doch besser.

 

Ach ja, bei den Bildern des Tages war gestern auch eine Aldi Filiale dabei. Das war ein richtig trautes Bild. Dummerweise hatte ich mich gerade 5 Minuten vorher mit teuer erkauften Getränke an der Autobahnausfahrt eingedeckt, was mir die Freude gleich wieder getrübt hat. Zu der Bildqualität insgesamt muss ich sagen, dass diese vorher alle bearbeitet wurden, damit diese Datenmengen bei der mir zur Verfügung stehenden Bandbreite überhaupt uploadbar sind.

Departure from Mount Pocono
So much for packing the tent in dry condition.  While I was packing it began to rain again.  Particularly while camping, this is a bummer because there is no room in the tent to fold and pack everything neatly. I ended up having to pack the wet tent and by the time I was done packing, it was almost noon already.
And to get into the swing of things for today, just in order to leave the campground, the trip required a climb from 570 meters to 604 meters, the equivalent of 1870 to 2100 feet.

 

Rain ride through the Pocono Mountains and Wyoming Mountains
Why these mountains are named the Wyoming Mountains, I do not know and frankly, right now I don’t have internet to look it up, either. I had expected to cross Wyoming mountains about 3000 km into my trip (1864 miles).
The "little brothers of the Rockies”  gave me nothing to laugh about.  The terrain constantly fluctuated between elevation of 450 - 600 meters or 1476 - 1968 feet. If you zoom in on the photos showing images of the rainy roads, you can get an idea.  I was riding along in pouring down rain and quite often I had to merge from the shoulder onto the road because the shoulder had a lot of potholes from frost damage. I have to be honest here and admit that today was no fun!  I had no access to food or a hot cup of coffee.  The area was very deserted. Only now and then I came across a maintenance yard for the Department of Forestry or a “Gentlemen club” which was of no help at all.
Eventually, after having pedaled in the rain for 40 km or about 25 miles, I came to a dingy dirty truck stop where I had 2 greasy hamburgers, water and coffee. Here, I spontaneously decided that today I am going to be a wimp and decided on staying at the next budget motel.  After today’s trip, I was not in the mood to set up and sleep in a wet tent while I am soaking wet, cold and dirty. What followed was an amazing but also super dangerous descent for the next 10 km or 6.2 miles on a highway with pot holes on the shoulder at a speed of 60 km or at about 37 mph where I ended up in the big city of Wilkes-Barre in Wyoming Valley.

 

Motel Host Inn
After I had sent my wife back home a short message venting about my misery she got busy and after some investigation, she found a very nice hotel for me. Immediately I put the address in my navigator and followed the directions. After I got down to the very bottom of the hill, I noticed  that there was no motel.  I ended up having to turn around and back track the last 15 minutes on the very same road with a particular steep descent.  On the plus side, the motel ended up being really chic and the room was big and clean.  The motel came with usage for the pool and gym but that was not on my mind at all.  Directly on the opposite side of the road of my motel is a gigantic shopping center with many restaurants including one that was up my alley.  Even though the mall was only about 1 km away, there was no way to walk their on foot. There are no sidewalks, no pedestrian lights, nothing. It doesn’t seem to dawn on anybody to install sidewalks etc. I ended up walking to the mall anyhow, because I needed a different type of exercise.   To give people back  home an idea about the size of the mall’s parking lot.  It is about 6-8 times as large as the parking lot in Erlangen - West.  Back at the motel, I washed all my clothes and spread them across the hotel room along with the wet tent so everything can dry.

Tomorrow I'll decide whether I'll plan on catching up on on my travel, or if I will just lay off the gas a little. According to the weather forecast, the weather is supposed go get better.

 

Oh, with regards to the photos from yesterday, you can see a photo of an Aldi store.  That was such a familiar sight.   Unfortunately, just 5 minutes earlier, I just stocked up on fluids at a very expenses highway rest stop and so I was a bit disappointed. With regards to the quality of the photos I am posting, I would like to point out that I had to “work them” in order for the slow internet to be able to upload the data.



15.06.2016

Tag 3 und ein bisschen Tag 4

Die Fahrt selber
So mit großer Verspätung, ich wollte ja den Block von zweit Tagen nachholen, bin ich dann so gegen 10 Uhr losgefahren und musste erst einmal die Strecke wieder einfahren, welche ich am Vortag durch falsches Abbiegen verursacht habe. Nach den ersten 20 km, welche nicht sehr anspruchsvoll waren und durch eine wunderschöne Waldlandschaft führte war ich schon guten Mutes das der Rest der Tagesetappe so weiterlaufen würde. Leider weit gefehlt, die Temperaturen wurden immer höher und lagen jenseits der 30 Grad. Die Harley-Biker welche mich immer wieder überholt haben, fuhren deshalb nur im T-Shirt. Einige der Strapazen, welche nun auf mich zukamen hatte ich mir aus Unwissenheit selber zusammen navigiert. Ich wollte nicht immer auf dem Highway fahren und habe deshalb versucht parallel laufende Nebenstrecken zu fahren. Das, positiv gesehen, ist mir auch sehr gut gelungen aber, was ich dabei nicht berücksichtigt habe waren die Höhenlinien und somit Höhenmeter.  Diese lagen zum Teil über 200Meter. Für die Erlanger Ortskundigen, dass bedeutet, ich fahre mal eben den Hetzleser Berg von Hetzles bis auf die Spitze, nur eben nicht mit dem Mountainbike und dem Müsli-Riegel im Trikot sondern mit 35kg Gepäck. Diesen Irrsinn habe ich dann aber sehr schnell beendet und bin dann ab Mittag, schon wegen der Hitze, schön auf dem Highway geblieben.

 

Highway-Seitenstreifen
Jetzt bin ich froh, dass ich auf das Team vom Fahrrad Freilauf gehört habe und die schweren pannensicheren Reifen aufziehen habe lassen. Jeglicher Dreck und Unrat, welcher von den Trucks herunterfällt oder auf die Seite geblasen wird liegt da wo ich eigentlich fahren sollte und wollte. Das sind nicht nur Kiesel, Schrauben, Nägel und Scherben sondern auch jegliches Getier, welches leider nicht schnell wegkam. (Dabei steht überall, "Do not cross ") Ich habe schon Murmeltier, Hase, Hirsch , Waschbär, Eichhörnchen, Kojote, Streifenhörnchen, mehrere größere - jetzt sehr breite Schlangen und anderes liegen sehen und riechen können. Hier werde ich sicherlich noch Geruchsexperte.

 

Staatengrenze nach Pennsylvania
Am frühen Nachmittag habe dann meine dritte State Border erreicht und diese bei Columbus über die Brücke des Delaware River überfahren. Fairerweise war das ja meine erste mit eigener Muskekraft. Diese Brücke ist wohl für Autofahrer kostenpflichtig nicht aber für Fahrradfahrer. Für diese ist sie allerdings verboten aber es stand da wirklich kein Schild. Das habe ich dann auch den Officer von der Autobahnpolizei gesagt, welcher mich gleich nach der Grenze geschnappt hatte. Er hatte es aber ganz lustig angefangen und mich gefragt, ob ich denn auch wieder zurückfahren möchte. Das konnte ich ihm dann aber glaubhaft versichern, dass das für mich nur ein "Single Trip" war. Damit hat er mir dann noch eine gute Reise gewünscht und mich laufen (fahren) lassen. Die richtige Brücke für mich und Fußgänger war übrigens nur ein paar hundert Meter weiter. Könnt ihr auf den Bilder sehen.

 

Mentale Stärke gefordert
Ich bin dann so vor mich hingeradelt und war guter Dinge und habe deshalb meinen geplanten Campground "Mount Pocono" angemailt und optimistisch mitgeteilt, dass ich so gegen 17 Uhr eintreffen werde, was laut Antwort auch kein Problem darstellte.
Jetzt muss ich mal kurz abkotzen. Seit gestern bekomme ich eine Aggression sowie ich die Wörter wie: Mountain View, Mountain Drive, Panorama Drive, etc lese.
Das hat nun eine ganz neue Bedeutung für mich. Mit dem Auto fährt man da gerne hin wegen dem tollen Ausblick aber mit dem Rad und dem Gepäck ist das eine komplett andere Nummer.
Jedenfalls kam dann ein Berg nach dem anderen, welche ich nur im kleinsten Gang bewältigen konnte. Immer wenn ich dachte das war es dann aber, kam der nächste noch ein bisschen steiler. Ich war wirklich kurz davor Panik zu bekommen, habe dann eine Pause gemacht und meine Atemübungen gemacht (Gruß an die Yogagruppe und Theodora unsere Trainerin). Danach wurde ich ruhiger, habe den Campingplatz informiert dass es später werden würde und mich weiter gequält. Die letzten 10 Km ging es ständig zum Teil auch sehr steil bergauf, denn der Campingplatz liegt auf einen Berg (fast 600m hoch). Der Highway selber geht aber auch über die 500m Grenze.

 

Campground Mount Pocono
Nach meiner Ankunft  wurde ich wieder gut behandelt. Debile und ihre Kollegin vom Campingplatz haben mich super in Empfang genommen. Da sie mir ansahen, dass ich ziemlich platt war. Haben sie mir angeboten mir den Pizza-Service aus der Stadt kommen zu lassen. Der hat mir die Pizza bis an das Zelt geliefert. Und da er nicht gleich pünktlich war, haben sie ihm noch einmal Beine gemacht und hinterher telefoniert. Ich habe dann erst einmal schön geduscht im Wäschehaus meine ganzen Klomotten gewaschen und getrocknet. Bis ich das alles erledigt hatte, war es auch schon wieder 22.30 Uhr.
Jetzt nach 7:30 Stunden Schlaf bin ich wieder fast wie neu. Das war das erste Mal seit 2 Wochen, dass ich mehr als 6 Stunden hatte, meistens waren es nur 5 oder weniger.
Und es geht schon wieder schön weiter, da der Shop auf dem Campground erst um 9:00 Uhr öffnet, habe ich meine Milch für´s Müsli von Debbi direkt delivered bekommen und zwar um 8 Uhr. Super Service!!!!
Wie ihr an den Bildern sehen könnt, bin ich hier mit meinem Zelt der absolute Exot. Ich glaube für sämtliche Trailer, welche hier herumstehen braucht man einen LKW-Führerschein. Im übrigen beginnt hier das Autofahrermenschsein hier im Country nicht unter 6 Zylinder und 2 Tonnen Autogewicht.

 

Hier hat es die ganze Nacht geregnet, das Wetter ist gekippt und es ist kühl geworden. In der Zeit in welcher mein Zelt trocknet, schreibe ich schnell ein bisschen Block und überlege wie ich weitermache. Da das Wetter aber nicht großartig anders wird, werde ich weiterfahren, denn "CCC" sein verpflichtet.

 

Kommentare
Vielen Dank an diejenigen, welche Kommentare gepostet haben. Ich lese sie alle und freue mich sehr darüber, dass ermuntert mich und ist sozusagen mein Applaus. D a n k e s c h ö n!

The ride itself
I wanted to catchup my blog with the last 2 days, therefore I started the trip with a bit of a delay at 10 am. First I had to back track and make up for the miles when I took a wrong turn the day prior. The first 20 km of the day, took me through a beautiful forest landscape. The terrain was easy and not very physically demanding.
I was in good spirits and anticipated for the rest of the day to continue just like this.  Unfortunately, far from it. The temperature kept on climbing and were 86 F plus.  The Harley-bikers who kept on passing me, where just wearing T-shirts.  Some of the hardships I was about to endure, I had brought on to myself, due to lack of knowing and ignorance.
I did not always want to ride on highways and therefore during by planing stage, I had looked for side roads which would take me parallel to the highway.  I did succeed in finding side roads. What I had not taken into consideration during my planing was to consider the altitude and topographic maps which would have shown a climb of 656 feet.

To give people at home from the Erlanger region an idea, it would mean riding your bike from the town of Hetzles to the summit of Hetzles. Not just on a mountain bike with an energy bar in your jersey but with 35 kg luggage, approx. 77 pounds.    I go once just to Hetzleser mountain of Hetzles up to the top, just not on a mountain bike and the granola bar in jersey but with 35kg luggage. This madness I then completed quickly and am then from noon, because of the heat, nice stayed on the highway. I put an end to this nonsense quickly and around noon, I ended up riding on the highway again. It had also gotten very hot by then.

 

Highway Shoulders
I am so glad that I listened to the team from my local bicycle shop “Fahrrad Freilauf” and that I agreed to have them put on heavy puncture-proof tires. Any dirt and debris that falls from the trucks gets blown onto the side exactly where I should and want to be riding.  Not only do I come across pebbles, screws, nails and broken glass but also a variety of critters which apparently were not escape the traffic quick enough.  They apparently didn’t read the numerous signs “do not cross”. I have come across marmot, rabbits, deer, raccoon, squirrel, coyote, chipmunks, several larger and now very flat snakes. Lots to see and smell.  While I am on this trip, I am positive I will end up being an expert by scent.

 

Border into Pennsylvania
In the early afternoon I reached the border of my 3rd State Pennsylvania, near Columbus where a bridge leads over the Delaware River. This was my very first bridge that I crossed by paddling myself.  Vehicles had to pay a fee to cross but  there was no cost for cyclists.  Unbeknownst to be, cyclists were not even allowed on the bridge. There was no sign pointing this out. I ended up explaining this to the CHP officer who stopped by ride after I crossed the bridge and got into Pennsylvania.  The officer then inquired whether I plan on driving back this way. I assured him that this was a one way trip for me and that I would not.  He ended up letting me go and wishing me a good trip.  The correct bridge to be used by cyclists and pedestrians was only a few hundred meters away as you can see from todays photos.

 

Mental Toughness being challenged
I was paddling along and was in good spirits. I emailed the campground "Mount Pocono” where I had planned on spending the night, that I was positive that I would be arriving at approximately 5 pm to which I received the response that that was not a problem.
Okay, this is where I have to take a short moment to vent. Ever since yesterday I feel emotions of aggression when I read street signs with the words such as: Mountain View, Mountain Drive, Panorama Drive, etc.
Those have now a whole new meaning for me.  If you would be driving a car, you would love to go there because you know you end up somewhere with a great view.  However, by bicycle, using your leg muscles and with 77 pounds of luggage, this is an entire different ballgame. 
By car you drive since love to go because of the great view but with the wheel and the luggage is a completely different number. One mountain followed another which I was only able to manage to climb while in the lowest gear. When ever I reached the top of the mountain, I was thinking that this was it, only to have to climb one more of even steeper grade. Right before I felt a panic attack coming on, I decided to take a break and take some breathing exercises (greetings and credit to the yoga group and Theodora our trainer). After that I felt my self calming down. I notified the campground that I would be arriving later and the torture continued of climbing more hills.
The final 10 km (6 miles) were nothing but an uphill climb and partly very steep.  The campsite is situated on  a mountain top nearly 600 meter high which is approximately 1968 feet.  The highway I was riding on is over 500 feet which is approximately 1640 feet.

 

Campground Mount Pocono
Upon my arrival, I was again treated very well. Debile and her colleague from the campsite gave me a warm welcome.  They could tell that I was pretty exhausted. They offered to to order a pizza for delivery. They placed a follow up call when the guy was late and eventually the pizza was delivered right to my tent.
I took a nice shower and did laundry. But the time I was done it was 10:30 pm.  Now after 7.5 hours of sleep I feel like new again - almost. This was the first time in 2 weeks that I had more than 6 hours of sleep, I usually had only gotten 5 hours or less of sleep. Because the campground store did not open until 9 am, Debbi delivered milk for cereal. Super service!!! As you can see from the photos, I am the “exotic specie” on this camp ground with my tent and bicycle. I suspect that for all these trucks who are pulling these trailers one is required to have a commercial Truck Driver license.
Incidentally, here driving in the country begins with nothing below 6 cylinder and 2 tons of car weight. 

It rained all night. The weather shifted and it has become cool. During the time my tent is drying, I am quickly updating by blog and thinking about where to go from here.  Since the wetter does not promise to change any time soon, I will ride on.  As a “CCC” I am committed.

 

Comments
Many thanks to those who have posted comments. I read them all. You comments make me happy and they encourage me and is so to speak they are my my applause. THANK YOU VERY MUCH!



14.06.2016

Tag 2 und 3 (New Jersey)

Zu New York muss ich noch etwas hinzufügen. Auf meinen Heimweg ins Hotel, bin ich wegen geistiger Umnachtung oder Übermüdung doch versehentlich zu Beginn von Brooklyn wieder ausgestiegen. Da diese Hauptstrecke wegen Bauarbeiten und der Rushour  ständig überlastet war hätte ich wieder länger warten müssen. Also bin ich eben noch ein Mal gelaufen und hatte somit am Schluss 46 km laut App gelaufen und kenne mich nun auch in Brooklyn ganz gut aus.

 

Dienstag 14.06.2016
Und wieder vor 5 Uhr morgens aufgestanden, da ich ja mit dem Fahrrad zur Fähre am Pier 11 in Manhattan fahren wollte. Bin also noch einmal durch Brooklyn durchgefahren, dieses Mal wesentlich schneller. Auf meiner Fahrt durch Brooklyn bin ich auch durch den Prospect Park gefahren. Dies ist ein großer Park indem der sportliche Teil der Bevölkerung schon morgens seine Radrunden dreht und dies mit atemberaubender Geschwindigkeit. So oft bin ich auf dem Fahrrad noch nie überholt wurden. Aber freundlich sind sie alle. Einige haben mal kurz "Gas" rausgenommen, nur um mir Glück zu wünschen. (Auf meiner Radtasche sieht ja jeder wo ich denn hin möchte). Ich habe dann auf der Brooklyn Bridge noch ein paar sehr schöne Bilder im Morgenlicht machen können und bin dann weiter zum Battery Park, welcher sich an der Südspitze von Manhattan befindet.

 

Überfahrt nach New Jersey
Instinktiv habe ich mir aber keine Zeit gelassen sondern bin direkt an den Pier 11 zu meiner Fähre gefahren, was auch so gut war. Diese Fähre, welche die letzte vormittags war, fuhr doch tatsächlich mal ebenso 20 Minuten früher los, weil der Kaptitän noch tanken musste und ein paar Leute an einem anderen Pier aufsammeln musste. Hätte ich diese Fähre verpasst, wäre ich gestern nicht mehr all zu weit gekommen. Diese Fähren sind halbe Schnellboote und fahren auch dementsprechend. Mein Fahrrad musste außen stehen bleiben. Zum Glück habe ich es am Geländer festgebunden sonst wäre es nach den ersten zwei Wellen schon in die Bucht geflogen, da die Fähre nur ein seitliches Geländer hatte. Ansonsten haben die es nicht so mit Booten anbinden. Aus Zeitgründen schiebt der Kapitän die Fähre einfach mit Motorkraft gegen die Piermauer und dann hoppla Hop raus und rein.

 

Außerdem habe ich bei dieser Überfahrt wieder ein ganz nettes älteres Ehepaar aus der Schweiz kennengelernt, welche gerade ihren Sohn und ihre Schwiegertochter in Manhattan besucht hatten. Diese netten Begegnungen machen es aus und diesen Trip zu einem tollen Erlebnis.

 

Ankunft in New Jersey
Trotz dieser hohen Geschwindigkeit war ich 40 Minuten später in Bedford (New Jersey). Hier war man sofort in einer ganz anderen Welt. Die Skyline von Manhattan war nur schemenhaft noch zu erkennen. Die Luft war sauber und duftete nach Fisch und Meer - und das tolle daran, keinerlei Lärm mehr. Die ersten 20 km bin ich an der Küste entlanggefahren, welche zum Teil immer noch Schäden des Hurrikan´s vor zwei oder drei Jahren hatte. Anschließend fuhr ich in Landesinnere und habe dank meiner Vorarbeit beim Navigieren alle Autobahnkreuze und Überquerungen super gemeistert. Teilweise hat mich die Polizei auch als einzigen durch Baustellen durchgelassen, weil ich ja ein "CCC" bin (das steht für Coast to Coast cyclist). Hier hat mir auch wieder mein Taschenaufkleber wertvolle Dienste geleistet. Das hat mir viele Kilometer Umweg erspart. Aber dann ging es los, ein Berg nach dem anderen hat sich abgelöst. Das hat mich unwahrscheinlich Kraft gekostet und einmal musste ich sogar schieben, weil ich es selbst im ersten Gang mit dem Gepäck nicht mehr geschafft habe, da habe ich schon manchmal an meiner Kondition gezweifelt.  Der Kalorien und Flüssikeitsbedarf war immens. Ich habe fast 6 Liter Flüssikeit zu mir genommen und war trotzdem nur zweimal austreten. Zwei Magnesiumtabletten haben dann das schlimmste verhindert. Als ich wieder einmal einen Berg erklimmt hatte, stand doch oben auf der Passhöhe ein kleiner Imbiswagen, welcher die Rettung in der Not war. Schnell zwei Hotdogs, eine eiskalte Limo und ein Eis hinterher und ein gutes Gespräch mit der Frau vom Imbisswagen. Auf der Fahrt durch die wunderschönen Orte (wenn nur die Berge nicht gewesen wären), ist mir auch aufgegangen, warum die Autokennzeichen in New Jersey den Aufdruck (The Garden State) haben. Ich bin mir wirklich vorgekommen als würde ich durch einen riesigen Park radeln.

 

Navigation Notbehelf
Da die Navigation ohne weitere Hilfsmittel wie ein PC und der Software, mit welchen ich meinen internen Speicher des Navigationsgerätes beschreiben kann, so nicht möglich war, kam Plan B zum Einsatz. Da mein altes Navi diese großen Strecken mit den vielen Wegpunkten nicht verarbeiten kann, habe ich diese in Teiletappen zerlegt und kam damit ganz gut zurecht. Hier unterlief mir dann aber am späten Nachmittag aufgrund der Übermüdung und Erschöpfung ein folgenschwerer Fehler. Ich habe versehentlich den Teil einer verworfenen Strecke wieder herangezogen. Dies hatte zur Folge dass ich einen Umweg mit mehreren steilen Passagen gefahren habe und den falschen Campingplatz angesteuert hatte. Als ich gegen 20:00 Uhr völlig erschöpft dort ankam, hatte dieser geschlossen. Problem hierbei kein Hotel weit und breit, nix mehr zu trinken und zu essen und völlig verschmutzt. Ich hatte immerhin über 146 km schwierigste Strecke gefahren und habe schon Krämpfe bekommen. Nach kurzer Überlegung beschloss ich ins nächste Dorf zurück zu fahren, damit ich wenigstens noch etwas zu trinken und zu essen kaufen konnte.

 

Police Officer John D`Onofrio
Im Supermarkt wurde ich von John auf meinen Trip angesprochen. Er konnte zunächst gar nicht glauben was ich da vor hatte. Als ich ihm im Gespräch von meiner Not erzählte, hat er mir sofort Hilfe angeboten. Er erzählte mir das ein Freund von ihm auf dem Campingplatz arbeitet. Diesen rief er gleich an und wir verabredeten uns für in "15-Minuten" am geschlossenen Campingplatz. Dabei hat John meine Einkäufe gleich einmal mit dem PickUp zum Campingplatz transportiert. Als dann sein Freund "George" kam hat mir dieser die Räume zum Waschraum aufgeschlossen und die Steckdosen gezeigt und nichts für den Campingplatz verlangt, weil ich ein "CCC" bin und es ihm eine Ehre war. Unglaublich.
Aber es kam noch besser, ich hatte John von den hohen Energiebedarf erzählt, welchen ich auf diesen Etappen habe. Als ich in der Dunkelheit mein Zelt aufgebaut hatte und gerade Dusche wollte, kam John nochmals mit seiner Frau vorbei, welche mich auch kennenlernen wollte und hat mir tatsächlich komplettes Menü (großer Hamburger mit Pommes und Extra Salat) vorbeigebracht, damit ich noch etwas richtiges im Magen habe. Da sind mir wirklich fast die Tränen gekommen. Da stehst du da im Dunkeln, dreckig und völlig fertig und dann so etwas. Ein tolles Gefühl.

 

Tag 3
Wir verabredeten uns dann für den nächsten Tag um 06:00 zum Frühstücken im fast 3 Kilometer entfernten Mc Donald. Da hier schon wieder ein Berg dazwischenlag und ich mich beim Verpackenden  total vertan habe, kam ich erst gegen 6:15 beim McDonald an. Ich habe dann mit ganz schlechtem Gewissen John angerufen und mich entschuldigt. Er kam dann 5-Minuten später im Streifenwagen und voller Montur und hat mir trotz Protest, denn ich wollte bezahlen, mein ganzes Frühstücksmenü bezahlt und sich eine gute Stunde Zeit genommen um sich mit mir zu unterhalten. Später kam dann noch ein Kollege mit zum Gespräch hinzu. Außerdem hat er mir noch zwei Policeabzeichen zur Erinnerung mitgebracht. Eine unglaubliche Hilfsbereitschaft. Hier an dieser Stelle noch einmal "Herzlichen Dank John" du warst wirklich ein Retter in der Not und bist nicht nur ein guter Mensch sondern auch ein Vorzeige Polizist, der seinen Berufsstand alle Ehre macht.

 

Das wollte ich unbedingt alles niederschreiben bevor ich nun heute mit Verspätung losfahre. Denn hier im Mc Donald hatte ich endlich einmal eine Bandbreite mit welcher ich die Daten irgendwie ins Netz bekomme. Mein Kollege Werner Dippold hat sich zudem angeboten mir die Daten in meinen Block zu übernehmen, wenn ich sie ihm per Email übermittle. Dieses Angebot nehme ich hiermit gerne an. Danke auch Dir Werner. Die Bilder vom heutigen Tage, speziell die von John, sende ich erst morgen, da ich sonst alles wieder auspacken muss. Schnell noch zwei Sätze für Katarina Keck. Bitte sehe mir meine Rechtschreibfehler nach. Ich tippe das alles so schnell wie möglich herunter und habe einfach keine Zeit und Lust mehr alles noch einmal durch zu gehen. Ich hoffe du siehst es mir nach und willst danach trotzdem noch weiter neben mir sitzen. (;-)

About New York, I need to add something. On my way back to the hotel, either because of mental derangement or total fatigue, I exited the subway too soon in the beginning of Brooklyn. Since this mainline is constantly overloaded due to construction and rush hour I would have had to wait a lot longer and I decided to walk the rest as well. All in all, according to my app, I walked 46 km or 28.5 miles. As a result, I know Brooklyn very well know.

 

Tuesday, 06/14/2016
I got up again before 5 am in the morning since I wanted to go by bike to the ferry at Pier 11 in Manhattan. This time I rode my bike through Brooklyn and this time much faster. On my way through Brooklyn I rode through Prospect Park. This is a large park which is popular by athletes who are racing their bicycles at breathtaking speed. I have never been passed by others so many times. But they are all friendly. Some have even "laid off the gas", just to wish me luck. The back of my saddle back lets everybody know where I am ultimately heading to. Afterwards I was able to take a few photos in the morning light off the Brooklyn Bridge and I went on to Battery Park, located at the southern tip of Manhattan.

 

Ferry Ride to New Jersey
Instinctively, I knew not to take my time but to drive directly to the Pier 11 for the ferry which turned out was the right thing to do. The ferry I was about to catch was the last ferry to leave in the morning. Today, the captain decided to leave 20 minutes earlier than scheduled due to the fact of still having to get fuel and pick up a few more passengers at another pier. Had I missed this ferry, I would not have made it very far yesterday. These ferries are kind of speedboats and drive accordingly. My bike had to stay outside on deck. Fortunately, I have tied it to the railing, otherwise it would have flown overboard into the bay when we hit the first two waves. The ferry only has a railings along its side. Due to time constraints, the captain pushes the ferry just under power against the wall of the pier and the people are hopping it in out.

 

On this ferry , I have again met a very nice older couple from Switzerland, who had just visited their son and their daughter in law in Manhattan. These cute encounters make this trip a great experience.

 

Arrival in New Jersey
Despite the ferry going at high speed, it took 40 minutes until we arrived in Bedford (New Jersey). It immediately felt like one is in a different world. The Manhattan skyline was only barely still visible. The air was clean and smelled of fish and sea - and the great thing, no more noise. The first 20 Km (12.5 mi) I rode along the coast, which still showed partial damage from a hurricane from two or three years ago.

 

Then I rode into the interior country side. Thanks to all the detailed planning I had done ahead, I managed to navigate through all interstate crossings and intersections without any problems. At times, I was the only one which the police would allow to pass through constructions zones because I am a "CCC" which stands for coast to coast cyclist. Ones again the labeling of my saddle bag has turned out to be very beneficial as it saved my many kilometers of detours.

 

But then it started. One hill after another hill which consumed a huge amount of energy. At one point I had to get off and push the bike because due all the weight from my gear I was no longer able to pedal, not even while in the lowest gear. There were moments I doubted if I was conditioned for this. I used up a lot of calories and fluids. Despite having consumed 6 liters of fluids (about 1.6 gallons), I only had to go to the bathroom twice. Two magnesium tablets prevented worst deterioration. After I had once again reached the top of a mountain, there was a small fast food cart which saved me. I quickly ate two hot dogs, an ice-cold soda and an ice cream afterwards. I had a good conversation with the woman from the food cart. On the journey through these beautiful places (if only the mountains had not been there) I began to understand why the license plates in New Jersey post the slogan "The Garden State". It really felt to me, as if I was riding through a giant park.

 

Makeshift Navigation
Since the navigation, was not possible.

 

I was unable to use the internal memory of my navigation device without additional aids such as PC and so I opted for plan B. Because my old navigation gear was unable to store or hold these so many thumbtacks, I decided to break my day trips into individual stages which I was able to follow quite well.

 

And this is were in the late afternoon, probably again due to fatigue and exhaustion, a made a serious mistake. I accidentally used a part of a map or path that I had previously discarded. The result was that I rode a detour with several steep sections and I ended up at the wrong campsite where I arrived at 8 pm and noticed that it was closed. Having ridden for 146 km (90 mi) I was totally exhausted, I had nothing left to drink, not a hotel around in miles, dirty, I felt my body cramping up already began cramping. After a short deliberation, I decided to go back to the last village, so I could at least have a drink and buy food.

 

Police Officer John D`Onofrio
In the supermarket, I was approached by John about my trip. He could not believe my plan. When I told him in conversation of my distress, he offered to help immediately. He told me that a friend of his works at the campsite. John called his friend and we agreed to meet in "15 minutes" at the closed campsite. John helped transport my purchases with his pickup truck to the campsite. When his friend George came, he opened the shower room and showed me where the electrical outlets were. He did not want to charge me for the campsite because I am a "CCC" and it was an honor for him. Unbelievable!

 

But it got even better. I had mentioned to John my body's high demand for energy and food consumption. I had just set up my tent in the dark and was about to take a shower, when John came back again. This time with his wife, who wanted to meet me. They dropped of an entire meal consisting of a large Hamburger with french fries and extra salad so that I may get some food in my stomach. It almost brought tears to my eyes. I stood there in the dark, dirty and completely exhausted and then such a gesture. An amazing feeling.

 

Day 3
We agreed to meet the next day at 6:00 AM for breakfast at Mc Donald nearly 3 kilometers away. Because of some interfering hills and due to under estimating the time I need to pack up my gear I arrived 15 minutes late at McDonald's. I called John ahead with a very bad conscience and apologized. He came 5 minutes later in his patrol car and full uniform. We chatted for about 1 hour and his colleague joined us. Over and despite my protest, John insisted on paying for my entire breakfast. His colleague joined us and he brought two police patches to memorize the occasion.
An amazing act of kindness. Here at this spot, ones more I would like to say "Thank you John". You were my knight in shining armor. Not only are you a good man but also a model policeman who makes his profession proud.

Because here at Mc Donald, I finally have internet and sufficient bandwidth which allows me to get the data into the grid. So I take advantage of having internet and want to write down everything before I take off with a bit of a delay.

My colleague Werner Dippold has also offered to take over the data in my block which I send to him via email. I gladly accept your offer Werner, and I thank you. Today's photos I will send you tomorrow, otherwise I have to unpack everything again.

 

A quick two sentences for Katarina Keck. Please kindly review my writing and help correct my spelling. I type it all down as quickly as possible and do not have time and desire to go over it more than ones. I hope you won't hold it against me and will still want to sit next to me when I get back. :-)



13.06.2016
Anreise nach New York und Tag 1

Die letzten zwei Tage zuhause
Eigentlich muss ich noch einen Blog -1 davor bauen. Meine liebe Frau hat doch tatsächlich heimlich, ich kleiner Naivling hab´s wieder als letztes gespannt, alle unsere Freunde eingeladen. Als ich am Freitag nach Hause kam, waren die ersten Gäste schon da. Da hatte ich schon einen Klops im Hals, eine wirklich gelungene Überraschung - noch dazu war bestes Wetter, sodass wir alle im Garten sitzen könnten. 
Der Samstag wurde für letzte Facility Management Aufgaben und den Check der kompletten Ausrüstung nach Packliste genutzt.
 
Die letzte Nacht im eigenen Bett war kurz, hab´s dennoch genossen. Es war ein komisches Gefühl zu wissen, dass man so eine lange Zeit nicht mehr darin schlafen wird. Jetzt so kurz vor dem eigentlichen Aufbrechen, steigt die Spannung und Aufregung. Fahrrad verladen, meine Mutter mit Tränen in den Augen verabschiedet unsere liebe Freundin Susi ins Auto gepackt und ab zum Münchener Flughafen.
 
Am Münchner Flughafen.
Entgegen der Flughafenauskunft war es dann leider doch nicht möglich die kritischen Teile meines Fahrrades in Folie zu packen. Die Speichen wurden durch vorbereitete Kartonausschnitte, welche ich von zuhause mitgenommen hatte, mit Kabelbindern fixiert und geschützt. Anschließend wurde das Rad als Sportgerät am Sperrgutschalter aufgegeben. Die Lufthansa verlangt hierfür wie alle anderen Airlines auch, pro Flug 100€. Vorteil bei Lufthansa ist der, LH nimmt das Rad mit wie es ist. Das heißt, keine Pedale drehen, kein Lenker querstellen etc. Bin mal gespannt, wie ich mein Bike in New York wieder bekomme.
 
Danach waren wir alle Sylvia, Susi und ich)noch einen Kaffee schlappern und dann ging's schon ans verabschieden. Eine ganz neue Erfahrung für mich und meine Frau. So eine lange Trennung hatten wir noch nie vor uns gehabt. Um es uns nicht zu schwer zu machen, haben wir das ganz zackig gemacht und los ging es, nun alleine, zum Sicherheits-Schalter.
 
Aufgrund meines vielen technischen Equipments wurde ich am Security-Schalter doch glatt einem Sprengstoff-Schnelltest unterzogen, welcher natürlich negativ verlaufen ist. Alles andere verlief glatt, außer das wir mit 30-Minuten Verspätung gestartet sind. (Aber was sind schon 30-Minuten, bei einer EMail Abwesenheitsnotiz von 3 Monaten, "lächerlich"). Eigentlich wollte ich über den Flug gar nichts berichten, doch jetzt muss ich doch ein wenig "ablästern". Ein super moderner Airbus AXXX und das bordeigene WLAN konnte trotz 7 maligen Booten (wohlgemerkt der Gesamtanlage) nicht zum Laufen gebracht werden. Dementsprechend war dann auch die Gemütslage einer großen Anzahl von Mitreisenden - da war ich noch einer der relaxten Passagiere.
 
Ankunft in New York
Zuerst einmal dienervige Prozedur der Einreise, ich bin erstmals mit dem ESTA-Programm eingereist, da wird man in eine andere Warteschlange geleitet, nämlich die "Große". Das hat dann erst einmal fast zwei Stunden gedauert. Währenddessen hat mein Gepäck schöne Runden auf dem Gepäckband gedreht. Als ich dann mein Fahrrad am "Oversize-Schalter" abholen wollte, war so gar keiner richtig zuständig. Ein freundlich Officer meinte dann ich sollte nochmal in der Halle schauen, denn da stellen seine Kollegen meistens dass Oversize Gepäck einfach dazu. Und so war´s dann auch. Mein Superfahrrad stand einfach "unabgesperrt" seit Stunden in einer Ecke der Ankunftshalle Terminal 1 vom J-F-K Airport und keine Sau interessiert es. (Was auch so gut war). 
 
Fahrt zum Hotel
Vom Howard Beach Station aus, hier endet der Terminal-Train des J-F-K- Airports, ging´s dann wie geplant mit dem Fahrrad weiter. Pech dabei, mein Navigerät konnte die vorbereitete Route nicht vom Speicherchip lesen. Theorie und Praxis, was zu Hause am Computer gut funktioniert, klappte nun nicht. Da ich mich mit der Route gut beschäftigt hatte, konnte ich diese noch aus dem Kopf abfahren und habe diese dann eben auf meinem Navi aufgezeichnet. Für meinen zweiten Fahrradtag brauche ich aber eine Lösung. Ich werde mir also ein Internetcafe suchen müssen, da ich meine Speicherkarten nicht mit einem IPad beschreiben kann, das war genau der Knackpunkt der Planung, merkt man aber erst vor Ort, wenn das Navigerät auch die Positionen dazu findet - oder nicht. Zur Fahrt selber, sehr laut, viel Verkehr aber sehr interessant. Habe und das in New York, gleich meinen erstes Großfeuer erlebt, einen Buschbrand, man glaubt es kaum. Direkt am Naturschutzgebiet noch in der Nähe des Flughafens. Da waren glaube ich mehr Feuerwehren im Einsatz, als Nürnberg, Fürth und Erlangen gemeinsam hat. Was ich in auch in New York noch nicht am Schirm hatte, war der extrem starke Wind, der mich wirklich manchmal fast umgeweht hat obwohl sonst  bestes Sommerwetter bei über 30 Grad herrschte.
 
Das über Booking.Com gebucht Motel ist eigentlich auch keines, es befindet sich zwar mitten in Brooklyn, so war es auch geplant, ist allerdings  eigentlich ein umgebautes Privathaus. Zimmer winzig, Dusche und WC am Gang,    was auch noch geht, dumm ist aber die WLAN-Verbindung, welche eigentlich gar keine ist. Hab´s mal gemessen weit unter 1MBit. Was bedeutet, die Bilder und der Block mussten warten, denn über Handykarte möchte ich das nicht gleich zu Beginn abdecken. Werde jetzt erst einmal meine Technikprobleme lösen müssen, denn sonst habe ich ein Problem.
 
Nach kurzer Nacht habe ich meine Ausrüstung noch einmal umgepackt, bin auf zur nächsten U-Bahn Station, Ticket gekauft und wollte auf nach Manhattan - doch Pustekuchen. Großstörung im U-Bahnnetz gerade in meine Richtung. Also wieder raus aus der Station, da die Störung als längere angekündigt wurde und habe mich kurzfristig entschlossen, dann eben nach Manhattan zu laufen. Nach diesem (bis jetzt) 26 km Fußmarsch und einer U-Bahnfahrt zum Central Park, schreibe ich diesen Block nun schnell im Apple Shop. Immerhin habe ich nun ganz Brooklyn gesehen und große Teile von Manhattan. Einige der Bilder werde ich nun gleich hochladen, da die Bandbreite hier phänomenal ist. Anschließend mache ich noch einen Abstecher in den Central Park und zum Times Square, das dürfte es dann für heute gewesen sein.
Morgen früh werde es dann gegen 6:00 Uhr richtig losgehen. Sowie ich wieder einmal so etwas wie WLAN habe, geht's dann weiter und bis dahin bin ich schon fast Weltmeister im improvisieren.

The last two days at home
Unbeknownst to me, my lovely wife invited friends to come by for a little going away party. I am so naive and had no idea. When I got home on Friday, the first guests had already arrived.  I felt a little lump building up in my throat from emotions. What a nice surprise. The weather was great and we were all able to sit outside in the garden.   This Saturday was used for final facility managements tasks and checking all equipment and go over my packing list.

 

Though it was just for a few hours, I thoroughly enjoyed spending the last night in my own bed.  It was a strange feeling knowing that it will be a very long time before I will sleep in it again.  Now, just a few moments before leaving, the tension and excitement rises.  Bicycle loaded, saying goodbye to my mother who had tears in her eyes.  Our lovely friend Susi gave us a ride to Munich Airport.
 
Munich Airport.
Contrary to information I previously received from the airport's information service, unfortunately I was not able to wrap the bicycle in foil. I had prepared cardboard cutouts which I attached to the  tire's spokes with cable ties I had brought from home. Lufthansa, just like all the other airlines charges 100 Euros for large item luggage.  The advantage with Lufthansa is, LH takes the bike as is without having to dismantle the handle bar and food pedals.  I'm curious  as to what condition I will find my bike in when I get to New York. again. Then the bike disappeared to the special area for large items, my wife Sylvia, our friend Susi and I enjoyed a coup of coffee and said our goodbyes.  To make it easier on everybody, we quickly said goodbye and I walked toward the check-in.

 

Due to me having packed a number of electronic devices, I was subjected to a random test for explosive residue, which was negative of course. Everything else went smoothly, except that we started with 30-minute delay. But what are 30 minutes of a 3 months vacation. Actually, I was not going to write anything about the flight but feel the need  to get this off my chest.  We were flying in a super modern airbus AXXX and despite 7 attempts to reboot the internet, much to the dismay of many passengers, they could not get the internet for work.  I was still one of the most relaxed passengers.

 

Arrival in New York
Going through customs was a nerve racking ordeal.  I entered the USA under the ESTA program. What this means is I ended up in the long line. While I was in line for 2 hours, my luggage made nice laps on the luggage carousel. When I went to the pick up desk for large items, nobody seemed to be in charge and knew what was going on.  A nice security guard suggested to look around in the hall where his colleagues usually park large items. And that is exactly where I found my bike.

There was by super bike, unlocked and unsecured in the corner of hall 1 at JFK airport and nobody showed any interest in it (which was good). It stood there

 

Drive to the hotel
I took the terminal train from JFK airport to Howard Beach station which was the end of the line and I had to continue via bicycle from hereon out.   Unfortunately, my navigation device (navi) was not able to read the route I had stored. Theory and practice previously worked very well at home, but failed me now.  Because I had spent a lot of time planing the route from the airport to the hotel, I was able to memorize the entire route which I now stored in my navi.  I will need to come up with a solution for day 2.  I know realized some short comings with my planing stage. I was going to need to find an internet cafe in order to be able to upload data.


The ride through New York was very noisy but also very interesting.  In New York I also experienced by first large brush fire at a nature reserve in the vicinity of NY airport.  I believe there were more fire engines on this scene  than all fire engines from the cities of Nuremberg, Furth and Erlangen combined!  What I did not anticipate about New York was the extremely strong wind which at times nearly pushed me off my bike. But otherwise awesome summer weather at temperatures over 30 degree celsius (over 86 degree Fahrenheit).

 

The motel which I booked via Booking.Com Motel was actually not a real motel. It ended up being a converted private house with  tiny rooms and shower and bathroom facilities in the hallway to be shared with others.  And while internet was advertised, there was no real wireless connection.  I measured and it was below 1 Mbit.  Which means I had to wait to upload photos and blog, and I didn't feel like using my prepaid data card. I will need to resolve my technical issues or I am going to have problems.

 

After a short night, I  repacked my equipment again, walked to the nearest subway station and bough a ticket to Manhattan. Heck no, that plan did not work out. The subway system going in my direction, had major disruption in service which was announced was going to last for a longer period of time.  So I decided that I would walk from Brooklyn to Manhattan.    I am writing this blog at an Apple Store after I walked for 16 miles and a short subway ride to Central Park. After all, I have now seen all ofr Brooklyn and large parts of Manhattan. I will upload some photos and take advantage of having internet. The bandwidth is here phenomenal. Then I plan on making a side trip to the Central Park and Times Square and I think this will be all for today.

 

Tomorrow morning I will start the real trip about 6 AM. As soon as I have WLAN I will move on.  I am becoming a champion at improvising.