Tag 19  -  Galesburg East Campground - 150 Knoxville - Galesburg- Cameron - 1800 N – Monmouth - 164 - 135 - Kirkwood - 1600 N - Biggsville - 34 - State Border I

Statistik:  127 km, ca. 26 Grad, sonniges schönes Wetter, leichter Seiten-  bzw. Rückenwind. 5 Liter Wasser bzw. Gatorate und genug gegessen.

 

Abfahrt vom Galesburg East Campground

Aus meiner geplanten Abfahrt um 8 Uhr wurde nichts, weil ich mich mit John Reed gleich noch einmal verquasselt habe. Aber er war so ein angenehmer Gesprächspartner, dass war´s mir wert. Ich habe dann gleich im nächsten Ort Knoxville noch ausgiebig gefrühstückt bevor es dann richtig losging.


Die Wind und Wetterverhältnisse waren heute ideal. Ich hatte ständig Seiten- oder sogar Rückenwind und konnte ganztägig bis kurz vor Schluss ein gutes Tempo fahren. Die Stadt Galesburg habe ich nur durchfahren, weil ich nicht gleich wieder Pause machen wollte. So toll was hergegeben hat die aber auch nicht. Pause gemacht habe ich dann in der Stadt Monmouth, wo ich wieder einmal vergeblich nach diesen Pfefferspray gesucht habe. Dafür habe ich aber frisches Obst und neue Müsli-Riegel eingekauft. Die nächsten 40km bin ich dann bis auf ein paar Trinkpausen durchgefahren, weil ich endlich den Mississippi sehen wollte. Davon waren die letzten 10km vor der großen Brücke extrem gefährlich zu fahren, weil der Seitenstreifen komplett weggefallen ist und es einspurig war, mit starken LKW-Verkehr in beiden Richtungen. Mir war gar nicht wohl dabei und die Truckfahrer hatten mit mir sicherlich auch keine Freude. Zudem war der Highway 34 noch ein einen erbärmlichen Zustand. Kurz vor dem Mississippi gab es noch ein paar schöne Streifen Auwälder und Totwasserarme.

 

Brücke über den Mississippi

Die war eigentlich gar nicht so gewaltig. Gerade an dieser Stelle bei der Stadt Burlington ist der Fluss sehr schmal und nur ungefähr 500 Meter breit. Davor und danach aber weit mehr als 1 km, das war schon sehr beeindruckend. Zumal er von hier bis zu seiner Mündung bei New Orleans ja noch ein paar Kilometerchen inklusive einiger Zuflüsse hat. Die Stadt Burlington wollte ich mir zwar etwas genauer anschauen, habe das dann aber sehr schnell aufgegeben, da die bebauten Hänge wohl sehr schöne Straßenzüge hatten, aber mit dem Fahrrad absolut keinen Spaß gemacht hätten. Grund, waren die enormen Steigungen wie in San Francisco und das mit einem Fahrrad, welches ohne mein Gewicht mehr als 50Kg wiegt und somit hat Sightseeing sofort einen anderen Stellenwert.


Ich habe stattdessen dafür eine sehr ausgiebige Pause mit Kalorienaufnahme gemacht.

 

Weiterfahrt zum Lake Wilderness Campground

Von den knapp 35km die es bis dahin hatte, konnte ich die ersten 25km wieder locker abspulen. Dann aber hatte wieder der Sofanavigierer zugeschlagen. Die letzten 10km hatten dafür reine Schotterpiste mit extremen Steigungen und Abfahrten und das nachdem man durch 1000km Farmland wieder etwas verweichlicht wurde. Aber langweilig war´s dafür nicht. Der Campingplatz selber liegt landschaftlich super reizvoll auf einen Berg, hatte mit Dave Brobston und seiner Lebensgefährtin wieder kompetente und freundliche Betreiber. Die Anlage selber ist in sehr guten Zustand, allerdings ohne Shop, WLAN oder Mobilfunkkontakt. Wie ihr in den Bildern des Tages sehen könnt, haben die Benutzer in ihren riesigen Wohnmobilen vermutlich alles mit. Und von so einem CCC wie mich, kann kein Shop überleben.

 

Die Bilder des Tages

zeigen die beiden Campingplätze. Vergleich ist hier schwierig, weil total unterschiedliche Konzepte. Ein bisschen die unterschiedliche Landschaft. Eindrücke aus den durchfahrenen Städten, natürlich die Brücke und den Mississippi und dessen Damm. Hier habe ich die Kamera extra höher gehalten, damit man den Müll, welcher dort herumlag nicht gesehen hat. Leider hat mich meine Strecke gleich wieder aus dem Mississippi-Tal herausgeführt. Das war´s leider schon.

 

Blog und Bilder kommen mit einem Tag Verspätung, weil die digitale Infrastruktur hier einfach nix zuließ.

Statistics 127 km, 79 miles, about 26 degrees, 79 degree Fahrenheit, sunny beautiful weather, slight lateral or tailwind. 5 liters of water or Gatorade, food: enough.

 

Departure from Galesburg East Campground

So much for leaving at 8 am. I ended up chatting with John Reed again.  But he is such a nice person to talk to that it was worth leaving later. I stopped for an extensive breakfast in the next town of Knoxville and then the days trip really started.

 

The weather conditions were ideal today. I had either tail or sidewind which lasted until almost the end of the day.  I only passed through the city Galesburg, because I did not want to take a break so soon. It didn't look like  there was anything worth seeing.  I took a break in the town of Monmouth, where I once again searched in vain for pepper spray. But I shopped for fresh fruit and new granola bars. Over the next 40km (25 miles) I only took a few breaks to drink, I was anxious to see the Mississippi. The last 10km (6 mi) were extremely dangerous to ride on, because before the big bridge the shoulder completely disappeared, it was only 1 lane with heavy truck traffic in both directions. I was not comfortable with that, and the truck drivers I am sure had their share of "joy" with me, too.  In addition, highway 34 was in pathetic condition. Shortly before the Mississippi, there were a few nice sections of riparian forests and dead side arms of the Mississippi.

 

Bridge over the Mississippi

It really was not spectacular at all.  Especially at this section in the city of Burlington, the river is very narrow and only about 500 meters (1640 feet) wide. Before and after this section it was 1 km wide (3280 ft) which was very impressive considering the river has a few more side arms running into it between here and New Orleans where it gets even bigger. I wanted to check out the town which was on a hillside a bit more. The streets were beautiful but the terrain like you would find in San Francisco. But this is not much fun on a bike when hauling 110 pounds, not counting my own body weight.  Instead I opted for a very expansive breakfast and calorie intake.

 

Drive to Lake Wilderness Campground

Of the nearly 35km (22 mi) I had left to go, the first 25 km (15 mi)  were easy. But then I was reminded again of having planned this route while laying on the couch, not looking an topographical maps.  The last 10km (6 mi) were nothing but gravel roads with with extreme climbs and descents which were somehow effeminate after riding 1000km through farmland. But I was not bored. boring was it not for that. The campsite itself is very inviting and beautifully located on a  mountain. My hosts were Dave Brobston and girlfriend who were very competent and friendly operators. The area itself is in very good condition, but no shop, Wi-Fi or cell phone access. As you can see from the photos of today, the campers show up in huge RVs and carrying everything with them. So if somebody like me, a CCC shows up, no shop can survive.

 

Today's photos

show the two campsites. Comparison is difficult to make because of totally different concepts. A bit different landscape. Impressions of the towns I passed through today. Of course, the bridge and the Mississippi and its dam. Here I aimed the camera a bit higher so that you cannot see the garbage that was lying around. there not seen. Unfortunately, my route took me out of the Mississippi Valley. And that is it for today. 

 

Blog and photos will be posted a day later as I have no access to internet.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0